Jan 2015 19

Aller Einsatz hat den Oberliga-Handballerinnen des ATSV Habenhausen nichts genützt: Die Weiß-Blauen konnten ihren Teufelskreis auch dieses Mal nicht durchbrechen und mussten sich beim Tabellendritten BV Garrel mit 25:30 (10:18) geschlagen geben.
handball atsv habenhausen © Olaf Kowalzik
Sah auch viele gute Ansätze in ihrem Team: Trainerin Corinna Wannmacher.(Olaf Kowalzik)

Auch wenn die Gäste mittlerweile im sechsten Spiel in Serie ohne Erfolgserlebnis blieben (1:11 Punkte), sah die ATSV-Trainerin Corinna Wannmacher ihre Mannschaft im Aufwind. „Unsere Leistung war um Längen besser als in den vorangegangenen fünf Spielen“, sagte sie. Dass es trotzdem nicht zum lang erhofften Erfolgserlebnis reichte, lag vor allem an der Torausbeute der Bremerinnen. „Wir haben 18 Hundertprozentige verworfen“, zählte Wannmacher den maßgeblichen Schwachpunkt ihres Teams auf.
Letztendlich hatten den Gästen schon die acht verballerten Hochkaräter vor der Pause den Garaus gemacht. Denn anstatt die Spitzenpartie ausgeglichen zu gestalten, liefen sie dem Tabellennachbarn nach 30 Minuten einem uneinholbaren Rückstand hinterher. „Der war zu hoch, wir kamen nicht mehr richtig heran“, sagte die Bremer Trainerin. Da half es nichts, dass der ATSV Habenhausen im Grunde genommen ein gutes Spiel abgeliefert hatte. Das begann in der Abwehr, in der um jeden Ball gekämpft wurde und setzte sich mit einer spielerisch ansprechenden Angriffsleistung fort. Den ersten Schritt ins Verderben unternahm der Viertplatzierte nach dem 5:8 von Sabine Peek. Die hohe Fehlerquote der Bremerinnen schlug sich in einer Reihe von Tempogegenstößen nieder, die auf das Tor von Meike Rüther und vor allem von Mathilda Heidorn zurauschten.
Beim 5:13-Rückstand war schon fast alles gelaufen, zumal die Vechtaer Drittligaspielerinnen mit Doppelspielrecht, Tina Deeben und Alisha Aumann, insgesamt 17 Mal für Garrel trafen. Trotzdem keimte beim ATSV Habenhausen noch einmal ein Fünkchen Hoffnung auf, als Svenja Klün, Sabine Peek (2), Dörte Kalkowski und Alisa Lang bis auf 20:24 verkürzten. Nach einer Auszeit nahm der BV Garrel wieder an Fahrt auf und entschied die Partie schließlich klar für sich.
ATSV Habenhausen: Rüther, Heidorn; Rother, S. Klün (3), Lang (4), I. Klün (1), Köster (1/1), Kalkowski (2), Lange, Kumpf (1), Peek (7), Behnken (5), Leder (1), Abbes

Weser-Kurier vom 19.01.2015 von Olaf Kowalzik


Impressum | Powered by Testroom