Feb 2015 23
HSG Schwanewede/Neuenkirchen gewinnt in Habenhausen 28:27 / SVGO verliert bei Werder 26:33
 Das war Werbung für den Handball: In einer engen und bis zum Abpfiff spannenden Partie setzte sich die HSG Schwanewede/Neuenkirchen im Spitzenspiel der Kreisoberliga Nord der Frauen mit 28:27 beim ATSV Habenhausen II durch. Dagegen musste der SV Grambke-Oslebshausen beim SV Werder Bremen III mit 26:33 die Segel streichen.

Frank Melloh und Thomas Bohlmann © Olaf Kowalzik

Betreuer Frank Melloh (links) und „Schwäne“-Trainer Thomas Bohlmann landeten im Spitzenspiel einen Sieg. (Olaf Kowalzik)

Mit ihrem fünften doppelten Punktgewinn in Folge hält die HSG Schwanewede/Neuenkirchen als Tabellendritter Anschluss an die führenden Teams, VfL Stade und Werder Bremen III. Der SVGO Bremen verteidigte trotz Auswärtsniederlage seinen Vorsprung von einem Punkt auf die Abstiegsränge.

ATSV Habenhausen II – HSG Schwanewede/Neuenkirchen 27:28 (14:13): Wie im Hinspiel, das die Südbremerinnen 23:22 gewannen, stand die Partie in der Halle am Bunnsackerweg bis zum Abpfiff auf des Messers Schneide. Gleichwohl ging der Sieg der Mannschaft von Trainer Thomas Bohlmann in Ordnung, weil sie in der Schlussphase den größeren Erfolgswillen zeigte. Überhaupt war der kämpferische Einsatz der HSG ohne Fehl und Tadel, so dass der Coach über einige technische Fehler im Aufbauspiel hinwegsehen konnte. Die Zuschauer erlebten ein Wechselspiel zweier gleichwertiger Teams, die stets auf Augenhöhe agierten. Erfolgreichste Werferinnen aufseiten der Gäste waren Iris Lüllmann und Babette Helmke, die jeweils sechs Mal ins Schwarze trafen. Am kommenden Sonnabend erwartet die Spielgemeinschaft den Tabellenachten HSG Bützfleth/Drochtersen. Anwurf in der Heidehalle: 16 Uhr.

HSG Schwanewede/Neuenkirchen: Kühne; Hohorst (2), Peschmann (1), Meierhöfer (4), Lüllmann (6), Woelke, Müller-Rautenberg, Helmke (6), Deters (5/2), Lisson (2), Frank (2).

SV Werder Bremen III – SV Grambke-Oslebshausen 33:26 (19:11): 30 Minuten benötigten die Schützlinge von SVGO-Coach Andreas Bräuer in der Werder-Halle an der Hermine-Berthold-Straße, um zu einem konstruktiven Spiel zu finden. Zu spät, um zu den davongeeilten Grünweißen noch aufschließen zu können. Bräuer: „Wir haben in der ersten Halbzeit nie den richtigen Zugriff gehabt und zahlreiche Kontertore kassiert.“

Nach dem Wechsel gaben die Gäste zwar den Ton an, doch ihr Trainer vermisste weiterhin „Kampfeswillen und Leidenschaft“. Ärgerte sich Bräuer: „Wir hätten die Partie drehen können.“ Weil das aber nicht gelang, misslang die Revanche für 16:17-Hinspielniederlage: Der SVGO Bremen muss weiterhin um den Klassenerhalt bangen. Am Sonntag, 1. März, ist er zu Gast beim Tabellenneunten SV Beckdorf. Anwurf in der Halle „Waldfrieden“: 15 Uhr.

SV Grambke-Oslebshausen: Grieme; Dietz (6), Reimann (2), Hett (6/1), Libchen (5), Voss, Feldermann, Schultze (1), Rabe (1), Steinbusch (4/2), Siuts (1).

 

Weser Kurier vom 19.02.2015 von Klaus Grunewald

 


Impressum | Powered by Testroom