Mrz 2015 02

Wenn das kein gelungener Auftakt für die Geburtstagsfeier von Björn Wähmann war. Sieben Treffer gelangen dem Rückraumschützen des ATSV Habenhausen an seinem 26. Wiegenfest zuhause gegen die SG Neuenhaus-Uelsen. Am Ende setzte er sich mit dem Spitzenreiter ATSV Habenhausen in der Handball-Oberliga klar mit 41:23 (17:13) gegen den Aufsteiger aus der Grafschaft Bentheim durch.

Da hatte den Gästen von der niederländischen Grenze auch die geballte Bundesliga-Power von Jörn Wolterink nichts genützt. Der Ex-Nordhorner mit dem ungemein kräftigen rechten Wurfarm kam gegen den ATSV auf neun Treffer. Damit hatte er dem Viertletzten zumindest den ersten Durchgang einigermaßen offen gestaltet.

„Da war meine Mannschaft wohl schon in Gedanken bei der anschließenden Geburtstagsfeier“, stellte Habenhausens Trainer Lars Müller-Dormann fest. Er nahm schon beim 6:6 eine Auszeit, um seine Mannschaft in das richtige Fahrwasser zu führen. Das hatte bis zur Vier-Tore-Pausenführung nur bedingten Erfolg. Danach verzichteten die Hausherren auf ihre Zauberpässe sowie auf ihre Lustwürfe und spielten deutlich gradliniger. Da auch ihre Abwehr konzentrierter stand, nahm der Habenhauser Kantersieg nach dem 18:14 über 26:16 seinen Lauf. Letztendlich sprach das 24:10 in der zweiten Hälfte eine klare Sprache. „Daher kann ich darüber auch nicht meckern“, sagte Lars Müller-Dormann.

ATSV Habenhausen: Abshagen, Wilshusen; Mathias Fischer (5), B. Wähmann (7), Schäfer (2), M. Wähmann (4), Ostermann (4), Marien (5), Müller (6), Meier (3), Helbig (2), Schluroff (3).

 

Weser Kurier vom 02.03.2015 von Olaf Kowalzik


Impressum | Powered by Testroom