Jun 2015 08

Staffeleinteilung überrascht ATSV

Die Einteilung der dritten Handball-Liga, sie hat Hartmut Engelke, den sportlichen Leiter des ATSV Habenhausen, dann doch überrascht. Und zwar so richtig. „Ich hätte alles darauf gewettet, dass wir in der Nordstaffel eingruppiert werden“, sagt er. Die Wette hätte er verloren. Denn der Aufsteiger aus dem Bremer Süden geht in der kommenden Saison in der dritten Liga West an den Start, als einer von sechs Neulingen in seiner Staffel. „Dann fahren wir eben nicht auf der A7 nach Berlin, sondern die A1 in Richtung Köln“, sagt Engelke. ATSV-Trainer Mars Müller-Dormann nimmt es ebenfalls gelassen. „Das ist ja auch mal was anderes. Berlin kennen wir ja schon aus der Drittliga-Saison 2013/14. . .“, sagt er.

Die Wegstrecke der Saison ist nun sogar zehn Prozent kürzer als wenn Habenhausen, der Meister der Oberliga Nordsee, in der Nordstaffel bis nach Usedom, Stralsund oder Magdeburg hätte fahren müssen. So lautete die Rechnung, bevor am Mittwoch der VfL Fredenbeck durch den Aufstiegsverzicht des MTV Vorsfelde kurzfristig in der Weststaffel neu eingruppiert wurde – dafür zieht wiederum der GSV Eintracht Baunatal in die Ost-Staffel ab. Der ATSV schlägt damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. „Wir freuen uns auf das Derby gegen den VfL Fredenbeck“, sagt Hartmut Engelke, der auch auf den Zuschauerbesuch aus dem Stader Raum spekuliert. „Außerdem ist die Fahrt dorthin kürzer als nach Baunatal“, meint Lars Müller-Dormann. Vor allem aber hat sich mit dem Zweitliga-Absteiger Baunatal auch gleich ein starker Gegner in die Ost-Staffel verabschiedet.

In der Weststaffel zählt der ATSV Habenhausen neben den Mitaufsteigern Longericher SC und TuS Volmetal zu den absoluten Novizen dieser Spielklasse. Hinzu kommen mit dem OHV Aurich, der HSG Varel Friesland und dem VfL Fredenbeck drei Wechsler aus der Nordstaffel – womit gleich sechs von 16 Mannschaften der Liga neu dabei sind. Weitere Gegner sind die Platzhirsche SG Ratingen, VfL Gummersbach II, HSG Krefeld, TV Korschenbroich, Leichlinger TV, Neusser HV, Soester TV, SG Schalksmühle Halver, HSG Handball Lemgo II und TSV GWD Minden II.

Während die Gegner mittlerweile feststehen, gilt das für den Kader der Bremer noch nicht ganz. Ein neuer Torwart und ein Kreisläufer würden dem ATSV Habenhausen noch gut zu Gesicht stehen. Und auch bei einem zusätzlichen Linkshänder würden die Verantwortlichen nicht Nein sagen. Noch ist personell aber nichts in trockenen Tüchern. „Wir befinden uns in aussichtsreichen Gesprächen“, lässt Hartmut Engelke immerhin durchblicken.

Während er noch am Gesicht der Mannschaft für die Saison 2015/16 bastelt, genießen die Spieler zurzeit noch die trainingsfreie Zeit. Am 29. Juni bittet Lars Müller-Dormann seine Mannschaft dann zur Saisonvorbereitung, exakt zwei Monate später startet für den ATSV Habenhausen dann zum zweiten Mal das Abenteuer in der Liga drei.

 

Weser Kurier vom 06.06.2015 von Olaf Kowalzik


Impressum |
Datenschutzerklärung | Powered by Testroom