Jul 2015 02

Bremen

Rund sieben Monate vor der DHB-Leistungssportsichtung zahlten die Landesauswahlmannschaften des Bremer Handballverbandes (BHV) noch Lehrgeld. Die Jungen des Jahrgangs 2000 und die Mädchen des Jahrgangs 2001 wurden bei ihrer ersten Maßnahme, dem zweitägigen EWE-Cup in Bremervörde, jeweils Letzter. Die Jungen blieben dabei sieglos, die Mädchen konnten immerhin noch ein Spiel für sich entscheiden.

„Für die beiden Sichtungsjahrgänge war es ein aufschlussreicher Auftakt“, sagte der Landesauswahltrainer Tim Schulenberg. „Es wurde einmal mehr deutlich, dass wir diese Vergleiche brauchen, um uns einzuspielen und optimal vorzubereiten.“ So war es keine große Überraschung, dass er bei beiden Mannschaften noch Abstimmungsprobleme und athletische Defizite entdeckte. Dennoch hat Tim Schulenberg auch gute Ansätze gesehen: „Der Sieg und die knappe Niederlage der Mädchen am zweiten Spieltag sind ein positives Signal. Die Jungs haben sich wiederum im Laufe des Turniers gesteigert und gegen Sachsen-Anhalt ihr bestes Spiel gemacht“, bilanzierte er.

Der männliche Nachwuchs hatte aber ansonsten einen sehr schweren Stand. Allein schon im ersten Spiel gegen die Niedersachsen setzte es für ihn eine klare 14:26-Niederlage. Bis zum 4:3 des Habenhausers Malte Helbig hatten die Bremer die Nase vorne gehabt (12.), was sie auch den Paraden des Hastedter Schlussmannes Sebastian Bohling zu verdanken hatten. Danach brachen sie über über 4:10 (19.) komplett ein.

Landesauswahl

Niklas Kowalzik war mit 14 Toren einer der beiden erfolgreichsten Torschützen der Bremer Landesauswahl. (Olaf Kowalzik)

Nach der 17:24-Niederlage gegen Hamburg präsentierten sich die Bremer B-Jugendlichen gegen den Turniersieger aus Sachsen-Anhalt von ihrer Schokoladenseite. Bis zum 14:18 des siebenfachen Hastedter Torschützen Niklas Kowalzik, zusammen mit Miro Schluroff (Habenhausen) der Haupttorschütze der Bremer im gesamten Turnier, hielt der BHV klasse mit. Beim Abpfiff zeigte die Anzeigetafel eine respektable 18:24-Niederlage an.

Damit mussten die Bremer das Spiel um den dritten Rang erneut gegen das Team aus Niedersachsen bestreiten, gegen die dem mittlerweile dezimierten Kader die Kraft fehlte. Dort kassierten die BHV-Talente eine deftige 18:41-Klatsche.

Bei den Niedersachsen spielte mit Joel Wunsch übrigens noch ein weiterer Spieler der SG HC Bremen/Hastedt mit. Für den BHV-Trainer Tilman Pröhl war es unterdessen die letzte Maßnahme: Er konzentriert sich künftig auf sein Zweitliga-Engagement am Kreis beim TV Emsdetten und sein Studium.

„Beim nächsten Auftritt im Rahmen des Erima-Cups müssen wir einen Schritt nach vorne machen“, fordert der Landesauswahl-Trainer Tim Schulenberg, der von Marcel Klische (Habenhausen) unterstützt wird. Gegner wird am Sonntag, 9. August, die Auswahl der Handballregion Oldenburg (HRO) sein. Am Sonnabend, 8. August, trifft bereits der männliche Jahrgang 2001 auf die HRO.

Die Mädchenauswahl des BHV hatte in Bremervörde allen Grund zur Freude: Nach den Niederlagen gegen den Turniersieger Niedersachsen I und Schleswig-Holstein war sie Sachsen-Anhalts nur knapp unterlegen. Dafür schloss sie das Turnier mit einem hart umkämpften 30:29-Erfolg über Niedersachsen II ab.

Werder-Spielerin Kathleen Hertes hatte den BHV in der Schlussphase bei eigener Unterzahl mit zwei abgefangenen Bällen aus der Bredouille gerettet. Die Oldenburgerinnen Cosima Philipsenburg und Jordis Mehrtens nutzten die flotten Pässe zum 28:26- und 29:27-Vorsprung.

Kurz vor Schluss holte die Schwanewederin Eline Halama einen Strafwurf heraus, den Jordis Mehrtens unter dem Jubel ihrer Mitspielerinnen zum 30:29-Erfolg in den Maschen der niedersächsischen Reserve versenkte. Über das gesamte Turnier gefielen in den Bremer Reihen Kathleen Hertes und Jordis Mehrtens besonders.

Bremer Auswahl männlich, Jahrgang 2000: Bohling (SG HC Bremen/Hastedt), Knop (ATSV Habenhausen); Kowalzik (14/1), Bark (10 Tore), Budelmann (3), Francke (4/1), Reimer (3/alle SG HC Bremen/Hastedt), Becker (3), Ohlandt (3/beide HSG Schwanewede/Neuenkirchen), Helbig (6), Luc Schluroff (5/3), Miro Schluroff (14/1), Töbelmann (1/alle ATSV Habenhausen)

Bremer Auswahl weiblich, Jahrgang 2001: Bergen (ATSV Habenhausen), Rose (SG Findorff); Brüggestrat, Halama (beide HSG Schwanewede/Neuenkirchen), Brüning (TV Lilienthal), Fabig, Ferber-Rahnhöfer, Hertes (alle SV Werder Bremen), Majewski (SG Findorff), Mehrtens, Philipsenburg (beide VfL Oldenburg), Warschewski, Fröhlich (beide ATSV Habenhausen)

 

Weser Kurier vom 02.07.2015 von Olaf Kowalzik


Impressum | Powered by Testroom