Sep 2015 21

0:8 Punkte nach vier Spielen
Das tat weh. Die Drittliga-Handballer des ATSV Habenhausen wurden im vierten Saisonspiel vom Neusser HV richtig abgefertigt. Der Aufsteiger aus Bremen trat die Heimreise mit einer deftigen 24:41 (11:18)-Niederlage an. Der Saisonauftakt meint es mit den Bremern also alles andere als gut: Drei ihrer vier bisherigen Gegner scheinen sich als Titelaspiranten zu entwickeln, nur die HSG Varel-Friesland entspricht dem sportlichen Niveau des ATSV. „Deshalb hatten wir auch auf 2:6 Punkte gehofft“, sagte Habenhausens Trainer Lars Müller-Dormann. Die Realität sieht anders aus: Seine Mannschaft steht mit 0:8 Zählern als einziges punktloses Team auf dem letzten Tabellenplatz. Auf Besserung darf zumindest in der kommenden Woche noch nicht gehofft werden, da die Bremer bei der HSG Krefeld antreten müssen, die den Neusser HV bereits abgefertigt hat.

NeusserAufstiegskandidat gegen Aufsteiger – ein ungleiches Duell. Der Gastgeber hatte sich schließlich gleich drei Spieler vom Zweitliga-Aufsteiger TuS Ferndorf gesichert und mit Marcus Bouali vom Zweitligisten TuSEM Essen außerdem einen Rückraumschützen engagiert. Der lief gegen den ATSV nach seiner Verletzungspause erstmals wieder auf. Gegen diese routinierten Spieler, die auch physisch dominierten, hatten die Bremer nicht den Hauch einer Chance. Bis zum 7:8 nutzten Hauke Marien und Lukas Ole Müller eine Neusser Zeitstrafe zum knappen Zwischenstand (12.). Danach musste Kai Rudolph die Strafbank drücken – und das Unheil nahm seinen Lauf (7:12). „Bis zum 11:18-Pausenstand hatten wir ordentlich mitgehalten“, konstatierte „Dodo“ Müller Dormann. Danach wurde seine Mannschaft über 14:26 gnadenlos überrollt.

Habenhausen: Voß, Wessels; Fischer (5), B. Wähmann (2/1), Rudolph, Schäfer (2), Meier (2), Schluroff (1), M. Wähmann (4/2), Schulat (4), Marien (3), Müller (1)

Von Olaf Kowalzik – Weser-Kurier vom 21.09.15


Impressum | Powered by Testroom