Sep 2015 28

35 Minuten hielten die Drittliga-Handballer des ATSV Habenhausen bei der HSG Krefeld ausgezeichnet mit. Dann kassierten die Bremer gleich drei Zeitstrafen, gerieten ins Hintertreffen und verloren die Partie beim Tabellendritten am Ende klar mit 26:36 (14:16). „In der ersten Hälfte waren wir richtig gut, da waren wir absolut gleichwertig“, meinte ATSV-Trainer Lars Müller-Dormann. Tatsächlich hatte sich seine Mannschaft auswärts nicht versteckt und bis zum 13:12 von Marcel Fischer den Ton angegeben. Kurz vor der Pause drehte der Gastgeber den Spieß zum 15:13 um und ging mit einem 16:14-Vorsprung in die Halbzeitbesprechung.

Danach sollte der Widerstand des Aufsteigers nur noch wenige Minuten halten. Bis zum 16:19 von Mirco Wähmann, um genau zu sein (35.). Beim 20:16 des Krefelder Haupttorschützen David Breuer erhielt der Habenhauser Lukas Ole Müller eine Zeitstrafe, ihm folgten binnen kürzester Zeit Kai Rudolph und Björn Wähmann auf die Sünderbank. In Unterzahl fiel der ATSV trotz eines guten Torhüters Jannik Wessels vorentscheidenden auf 16:27 zurück.

ATSV Habenhausen: Voß, Wessels; Helbig, Fischer (6), B. Wähmann (4/3), Rudolph (3), Schäfer (3), Meier (1), Schluroff, M. Wähmann (3), Schulat (3), Marien (1), Müller (2)

Von Olaf Kowalzik – Weser-Kurier vom 28.09.15


Impressum | Powered by Testroom