Nov 2015 09

Habenhausen 27:31 beim OHV Aurich
Das war für die Drittliga-Handballer des ATSV Habenhausen mehr als bitter. Der Aufsteiger hatte beim OHV Aurich schnell mit sechs Toren geführt und die Nase auch zum Seitenwechsel noch mit 14:11 vorne gehabt. Trotzdem kassierte das Schlusslicht am Ende mit dem 27:31 die neunte Saisonniederlage. Und das hätte nicht sein müssen, wenn die Bremer ihre konzentrierte Anfangsleistung auch im zweiten Durchgang fortgesetzt hätten. Sie setzten den Ostfriesen mit einer starken Abwehr und einem gut haltenden Jannik Wessels im Tor ein kräftiges Pfund entgegen, an dem der Gastgeber zunächst kräftig zu knabbern hatte.

Der ATSV Habenhausen lag nach sechs Minuten durch den achtfachen Torschützen Mirco Wähmann und zwei Strafwürfen von Björn Wähmann mit 3:0 vorne, zehn Minuten später erhöhte Mirco Wähmann sogar auf 9:3. „Vielleicht hat sich da meine Mannschaft etwas zu sicher gefühlt“, meinte ATSV-Trainer Lars Müller-Dormann. Denn jetzt ließen die Gäste einige gute Torchancen liegen, führten zur Pause aber noch mit drei Treffern.

Nach dem Seitenwechsel passierte das, was der Aufsteiger beim Drittletzten eigentlich vermeiden wollte: Die Niedersachsen profitierten von den Habenhauser Angriffsfehlern und trafen binnen sieben Minuten zum 16:16-Ausgleich. Auch die ATSV-Abwehr konnte nicht mehr ganz an die starke erste Halbzeit anknüpfen.

Der Gastgeber gewann dadurch Oberwasser und wurde von den knapp 1300 Zuschauern kräftig nach vorne gepeitscht. Aurich setzte sich über 21:17 bis auf 26:20 ab und gestattete den Bremern nach dem 31:23-Vorsprung nur noch etwas Ergebniskosmetik.

ATSV Habenhausen: Abshagen, Voß, Wessels; Helbig, Fischer (4), B. Wähmann (3/3), Rudolph, Schäfer (1), Meier (2), Schluroff (2), M. Wähmann (8/1), Marien, Müller (3), Steghofer (4)

Von Olaf Kowalzik – Weser-Kurier vom 09.11.15


Impressum | Powered by Testroom