Feb 2016 18

Wer schafft es in den Förderkader?

Sechs Spieler der SG HC Bremen/Hastedt, fünf Akteure vom ATSV Habenhausen und einer von der SG Findorff nehmen seit dem gestrigen Mittwoch noch bis Sonntag an der Leistungssportsichtung des Deutschen Handball-Bundes teil. Die Spieler des Jahrganges 2000 werden von den Nationaltrainern im Bundessportleistungszentrum Kienbaum bei Berlin ausgiebig unter die Lupe genommen und anschließend benotet.

Das Ziel des Landestrainers Tim Schulenberg ist es, dass sich seine Talente in den verschiedenen turnerischen und handballspezifischen Übungen bis hin zu den sportlichen Wettkämpfen möglichst gut präsentieren, um die heißbegehrten Plätze im DHB-Förderkader zu ergattern.

Mit von der Partie sind Sebastian Bohling, Lukas Bark (Jahrgang 2001), Hendrik Budelmann, Daniel Francke, Niklas Kowalzik, Pascal Reimer (alle SG HC Bremen/Hastedt), Torben Knop, Malte Helbig, Luc Schluroff, Daniel Töbelmann, Miro Schluroff (alle ATSV Habenhausen) und Pablo Carneiro Alves (SG Findorff).

Ende Januar hatten bereits die Mädchen des Jahrgangs 2001 ihre Visitenkarte in Kienbaum abgegeben. Dort hatten sie sich außerordentlich gut präsentiert und waren bei den Vergleichsspielen unter allen Landesverbänden auf einem großartigen siebten Platz gelandet.

„Wir waren über weite Strecken auf Augenhöhe, dies wurde auch von den Sichtern registriert und honoriert“, fasste Tim Schulenberg die Leistung seiner Mädchenauswahl zusammen.

Jordis Mehrtens (VfL Oldenburg), die für den BHV mit auflief, schaffte sogar den Sprung in das All-Star-Team.

Aus Bremen und dem unmittelbaren Umland schafften Kathleen Hertes (SV Werder Bremen), Marie Majewski (SG Findorff) und Eline Halama (HSG Schwanewede/Neuenkirchen) den Sprung in den DHB-Förderkader.


Impressum | Powered by Testroom