Mrz 2016 07

Habenhausens Handballer 24:33
Die Drittliga-Handballer des ATSV Habenhausen hatten beim TuS Volmetal von Beginn an keine Chance. Die Fronten waren schon zur Pause beim 9:17-Rückstand mehr als geklärt, am Ende konnte das Schlusslicht die Niederlage beim Tabellenelften mit 24:33 wenigstens noch einigermaßen in Grenzen halten.

„Wir haben den Start völlig verschlafen und überhaupt nicht ins Spiel gefunden“, meinte Habenhausens Trainer Lars Müller-Dormann. Seine Mannschaft war aber auch auf einen Gegner getroffen, der die 27:35-Hinspielniederlage als zweithöchste im bisherigen Saisonverlauf um jeden Preis wieder wettmachen wollte. Als „Dodo“ Müller-Dormann nach 13 Minuten zum Time-Out griff, lag sein unkonzentriert gestartetes Team bereits mit 3:8 zurück. Zur Pause war der Rückstand auf acht Tore angewachsen. Den zweiten Spielabschnitt gestalteten die Gäste ausgeglichen, ohne eine Chance auf die Wende zu haben. Linkshänder Hauke Marien gefiel dabei mit sieben Toren auf Rechtsaußen.

ATSV Habenhausen: Hamann, Voß, Wessels; Fischer, B. Wähmann (3/2), Rudolph (1), Schäfer (3), Meier, Schluroff (1), M. Wähmann (2), Schulat (2), Marien (7), Müller (4), Helbig (1)

Von Olaf Kowalzik – Weser-Kurier 07.03.2016


Impressum | Powered by Testroom