Apr 2016 04

Handball-Landesligist TSV Morsum bezwingt den ATSV Habenhausen in eigener Halle deutlich mit 31:21

Für die Landesliga-Handballer des TSV Morsum gab es am vergangenen Sonnabend im Nachholspiel gegen den ATSV Habenhausen III nur ein Ziel: Boden gutmachen im Abstiegskampf. Dieses Vorhaben ist dann letztlich in beeindruckender Manier gelungen. Mit einer 31:21 (16:12)-Abfuhr wurden die Gäste aus Bremen wieder auf die Heimreise geschickt. Sechs Spieltage vor Ende der Saison haben die Morsumer damit nach Punkten gleichgezogen mit der HSG Verden-Aller und dem TV Spaden.

SPORT // Handball-Landesliga: TSV Morsum - ATSV Habenhausen III © Björn Hake

Auch nach seinem feststehenden Abschied war Michele Zysk einmal mehr der treffsicherste Akteur des TSV Morsum. Dieses Mal gelangen ihm 14 Treffer. (Björn Hake)

„Trotz einiger unglücklicher Phasen war der Sieg verdient und ungefährdet“, stellte Morsums Trainer Gerd Anton, der den TSV bekanntlich nach der Saison ebenso verlassen wird wie auch Leistungsträger Michele Zysk, nach der Begegnung fest. Der Torjäger avancierte gegen die schwachen Habenhauser dann auch einmal mehr zum Matchwinner. 14 Treffer standen für den schnellen Flügelmann, der jüngst seinen Wechsel in Richtung SG Achim/Baden verkündet hat, nach 60 Minuten zu Buche. Aus der Sicht des Haupttorschützen hätte der Sieg sogar noch ein bisschen deutlicher ausfallen können. Die nächste Partie gegen die nun punktgleiche HSG Verden-Aller, meinte Michele Zysk später, sei im Kampf gegen den Abstieg nun eine richtungsweisende.

Derweil scheint beim ATSV Habenhausen III die Aufstiegseuphorie inzwischen verflogen zu sein. Nach der siebten Pleite in Folge müssen die Männer aus dem Süden der Hansestadt aufpassen, dass sie sich in der nächsten Saison nicht in der Landesklasse wiederfinden. Bis auf einen Punkt haben sich die heimstarken Morsumer mit ihrem siebten Erfolg vor eigenem Anhang inzwischen an ihre jüngsten Gäste herangeschoben. In der Morsumer Schulsporthalle lag der ATSV nur ein einziges Mal in Führung – beim 1:0 gleich zu Beginn. Nach dem 4:3 aus Sicht der Heimsieben wurde es dann deutlich. Als Michele Zysk nach knapp 20 Minuten zwei Mal in Folge getroffen hatte, war der Vorsprung der Gastgeber auf sieben Tore angewachsen – 11:4. Wirklich spannend sollte es auch dann nicht mehr werden, als die Bremer einen kleinen Hänger der Anton-Sieben zu einer Resultatsverbesserung nutzten (16:15/36). Vielmehr zog Morsums Mannschaft mit einem Zwischenspurt auf 22:15 davon – fünf Minuten vor dem Ende war die Differenz beim 30:20 erstmals zweistellig. Beim Sieger verdiente sich neben Michele Zysk auch Keeper Björn Jacobsen ein Sonderlob.

Die nächste Partie gegen die HSG Verden-Aller kommt – für beide Teams – nun als Vier-Punkte-Spiel daher. Die bisherigen Ergebnisse sprechen dabei für den TSV Morsum. Während die Männer um Gerd Anton nämlich von ihren bisherigen zehn Heimspielen sieben gewonnen haben, warten die von Boris Linnemann trainierten Domstädter noch immer auf ihr erstes Erfolgserlebnis in der Fremde.

Weser Kurier vom 04.04.2016 – Von Jürgen Prütt


Impressum | Powered by Testroom