Mai 2016 12

Tischtennis: Habenhauser Dritte steigt in die FTTB-Liga auf / ATSV I bleibt Bezirksoberligist

Die Aufstiegshoffnungen der Tischtennisteams des ATSV Habenhausen haben sich nur zum Teil erfüllt. Die dritte Herrenmannschaft hat die Relegation gewonnen und tritt in der kommenden Saison in derhöchsten Klasswe des Bremer Verbandes, der FTTB-Liga, an. Tristesse herrscht dagegen bei der ersten Herrenmannschaft. In den Relegationsspielen gab es gegen den Tabellenachten der Landesliga, den ESV Lüneburg, sowie gegen den Zweiten der Bezirksoberliga Süd, TSV Eintracht Hittfeld II, Niederlagen. Patrick Möhle und sein Team werden auch in der kommenden Saison in der Bezirksoberliga Nord antreten.

tischtennis atsv habenhausen (v.l.: Georg Bödeker, Jens Arfmann, Jaan Rudolph, Finn Ruschke, Torsten Ebner, Matthias See © Rainer Jüttner, frei

Die dritte Mannschaft des ATSV Habenhausen freut sich pbe den Aufstieg in die FTTB-Liga: Georg Bödeker, Jens Arfmann, Jaan Rudolph, Finn Ruschke, Torsten Ebner, Matthias Seekamp, Ralf Nagel und Anujan Gengatharan (von links). (Rainer Jüttner, frei)

Jubel indes bei der ATSV-Dritten. Zunächst ging es für den ATSV Habenhausen gegen OT Bremen aus der Weserliga. Es war ein verheißungsvoller Beginn mit 2:1 aus den Doppeln. Aber danach gingen die beiden ersten Einzel an Osterholz-Tenever, Habenhausen lag plötzlich mit 2:3 zurück. Die Sorgenfalten von Mannschaftsführer Jens Arfmann glätteten sich jedoch wieder, nachdem sowohl im mittleren als auch im unteren Paarkreuz alle Punkte an Habenhausen gingen, das wohlverdient erneut in Führung ging. Das starke obere Osterholzer Paarkreuz entschied auch die zweite Runde für sich, aber Jaan Rudolph verteidigte anschließend mit seinem zweiten gewonnenen Einzel die Habenhauser Führung. Peter Malczak erkämpfte noch den sechsten Punkt für Osterholz-Tenever, bevor Matthias Seekamp und Georg Bödeker den Sack zumachten zum 9:6-Erfolg für Habenhausen.

Tags darauf mussten die Habenhauser gegen die SG Findorff antreten, den Achten der FTTB-Liga. Ein erneuter Sieg würde den Aufstieg in die FTTB-Liga bedeuten. Jens Arfmann und seine Mannen waren angespannt, total konzentriert. Sie sahen ihre Chance und wollten sie nutzen. Wieder konnten sie mit einem 2:1 aus den Doppeln starten. Punkt für Punkt kamen sie ihrem Ziel näher, denn alle Einzel der ersten Runde gingen an Habenhausen. Dramatische Spiele, knappe Ergebnisse bis in den fünften Satz, die Spannung schien greifbar. Nur einen Punkt gaben sie noch ab, bevor es Anujan Gengatharan vorbehalten blieb, mit seinem Siegpunkt das Spiel und damit die Relegation zu gewinnen.

Weser Kurier vom 12.05.2016- verfasst von Rainer Jüttner


Impressum | Powered by Testroom