Sep 2016 26
ATSV-Frauen weiter punktlos / 21:23-Niederlage in Schüttorf

 Bremen. Mit einer 21:23 (10:9)-Niederlage kehrten die Oberliga-Handballerinnen des ATSV Habenhausen vom Aufsteiger FC Schüttorf 09 zurück. Damit bleibt die Mannschaft von ATSV-Trainer Marcel Klische weiter punktlos am Tabellenende in der Oberliga Nordsee. Dabei standen die Gäste erst am Ende des Spiels ohne Zählbares da. Als Sabine Peek beim Stande von 21:22 (59.) eine Siebenmeterchance ungenutzt liegen ließ und die Südbremerinnen sich nach einem Ballverlust noch einen Konter fingen, war die unnötige Niederlage besiegelt. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir das Spiel noch verlieren könnten“, erklärte Klische zerknirscht.

Dabei war Habenhausen zuversichtlich nach Schüttorf gefahren. Nach der Anfangsphase, in der das Glück aufseiten der Gastgeber lag, wandelte der Gast einen 0:2-Rückstand (2.) in eine 7:4-Führung (15.) durch einen Treffer von Peek um. Diese Führung bauten die Klische-Frauen in der Folgezeit durch einen Treffer von Jana Sell in einen 9:5-Vorsprung (20.) aus. Dabei stand die 3:2:1-Deckung der Weiß-Blauen sehr gut. Die Mannschaft hatte eine hohe Laufbereitschaft. Im Angriff arbeitete die Klische-Sieben viel in der Kleingruppe. Vor allem ATSV-Kreisläuferin Ann-Kathrin Abbes riss immer wieder Lücken in die gegnerische Abwehr. Doch die Gäste konnten das Niveau nach der deutlichen Führung nicht halten, sodass der FC bis zur Pause wieder auf 9:10 herankam.

In der zweiten Hälfte entwickelte sich bis zum 12:12 (38.) ein Spiel auf Messers Schneide. Erst danach konnten sich die Bremerinnen im Kellerduell durch einen weiteren Treffer von Linksaußen Peek wieder auf 16:13 (42.) absetzten. Danach gelangen den Gästen bis zum Spielende nur noch fünf Treffer. Schüttorf arbeitete sich nun wieder Tor um Tor heran. In der Schlussphase stand es noch mehrfach Unentschieden, sodass die Klische-Sieben durchaus verdient hätte, einen Punkt mitzunehmen. Aber das völlige Blackout führte letztendlich zur schmerzlichen Niederlage. „Ich kann mir das nicht erklären“, sagte Klische. Er hat nun zwei Wochen bis zum Pokalauftritt Zeit, seine Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen.

ATSV Habenhausen: Bohlen, Karametovic – Brandt, True, Lange (2), Kumpf (1), Peek (7/3), Behnken (2), Rave (1), Heidorn (3/1), Schiege, Abbes (4), Sell (1).

Geschrieben von Gunnar Schäfer. Veröffentlicht am 26.09.2016 im Weser Kurier


Impressum | Powered by Testroom