Dez 2016 08
Habenhausen II kassiert noch 28:28
Bremen. Die Uhr in der Halle am Brandsweg in Oldenburg war schon abgelaufen, als der zweitligaerfahrende Ivo Warnecke für den gastgebenden TvdH Oldenburg auf der halbrechten Position zum finalen Freiwurf antrat, den Ball zum Entsetzen der Habenhauser den Ball um die Abwehr herumzirkelte und zum 28:28 (13:13) traf.

Dabei hatte der Gast kurz vor dem Ende mit 28:26 (59.) geführt. Dann klappte eine Auslösehandlung für Rechtsaußen Hauke Marien nicht und die Gastgeber kamen per Konter zum 27:28 (60.). Oldenburg ging dann zur Manndeckung über. Trotzdem konnte sich der ATSV durchsetzten und Lukas Schäfer kam frei zum Wurf, aber er scheiterte an TvdH-Schlussmann Jan Tholen, sodass Oliver Krause noch einmal zum Konter kam, der den finalen Freiwurf einbrachte, der letztendlich zum Unentschieden führte.

„Ich weiß nicht, ob ich mich ärgern oder über den Punktgewinn freuen soll“, hatte ATSV-Trainer Julian Kühn, auch am nächsten Tag, die unglückliche Punkteteilung noch nicht verarbeitet. Zunächst startete das Spiel etwas holperig für die Gäste. Immer wieder suchte die Oberliga-Reserve zu schnell den Abschluss. Auch die 5:1-Deckung der Gäste gegen Warnecke hatte zunächst einige Abstimmungsprobleme. Die ambitionierten Gastgeber lagen schnell mit 5:2 (6.) in Führung. Aber nachdem sich die Südbremer gefangen hatten, glichen sie zum 6:6 (12.) durch Martin Nowakowski aus. In der Folgezeit lagen die Hausherren aber ständig vorn. Erst kurz vor der Pause markierte Lukas Meier den 13:13-Pausenstand.

Nach dem Wiederanpfiff lagen die Oldenburger zunächst ständig bis zum 17:16 (38.) in Führung. Dann drehte Bjarne Ruthke mächtig auf und markierte die 18:17-Führung (43.). Nun war der ATSV im Spiel und führte ständig mit bis zur vier Toren. Habenhausen sah schon wie der sichere Sieger aus. Aber in der Schlussphase häuften sich die Fehler und der TvdH kam wieder heran. Trotzdem roch es eher nach einem Gästesieg als nach einer Punkteteilung. Erst als Habenhausen seine Chancen ungenutzt liegen ließ, kam es zu der dramatischen Schlussminute, die beiden Mannschaften die Punkteteilung bescherte.

In diesem Jahr hat Habenhausen II noch zwei Heimspiele. Eines davon gegen den ungeschlagenen Tabellenführer TuS Rotenburg. Aber Habenhausen ist in eigener Halle eine Macht und wird am nächsten Wochenende bestimmt nicht chancenlos sein.

 ATSV Habenhausen II: Wilshusen, Hamann – Wilhelms (2/2), Janssen (1), Fronz, Schäfer (4), von der Heyde, L. Meier (2), Ruthke (8), Klün, Stüven, Rudolph (1), Marien (3), Nowakowski (7).

Geschrieben von Gunnar Schäfer, veröffentlicht am  08.12.2016 im Weser Kurier.


Impressum | Powered by Testroom