Feb 2017 20
Habenhausen 26:36 in Dinklage

Nach dem 2:2 (5.) durch Christin Lange, übernahm der TVD früh das Kommando. Stromann sorgte fast im Alleingang für die 6:2-Führung (7.). Habenhausen mühte sich zwar nach Kräften, konnte aber nicht mithalten. Die Oldenburger Münsterländerinnen nutzten immer wieder den Platz auf der ballfernen Seite der ATSV-Abwehr. Aber auch im Spielaufbau machten die Südbremerinnen ungewohnte Fehler. Ab Mitte der ersten Halbzeit bauten die Gastgeberinnen ihre Führung von 12:8 (18.) über 18:11 (27.) auf 19:13 zur Pause aus.

Nach Wiederanpfiff erhöhte Dinklage schnell auf 25:15 (36.), nutzte immer wieder die Fehler der Gäste aus und zog sogar auf 30:18 (45.) davon. Erst als Dinklages Trainer Harding Niehues den Arbeitstag von Stromann für beendet erklärte, konnten die Weiß-Blauen ein völliges Debakel verhindern. „Ich verstehe nicht, warum wir nach einer guten Trainingswoche diese Leistung nicht im Spiel abrufen können“, meinte Marcel Klische.

Allerdings in der nächsten Woche, wenn der VfL Oldenburg III nach Habenhausen kommt (Sonntag, 17 Uhr), muss die Mannschaft endlich den Trainingseindruck auch im Spiel bestätigen, um zumindest noch den Aufsteiger HSG PHOENIX abzufangen.

ATSV Habenhausen: Bohlen, Karametovic – True, I. Klün (3), Köster (4/1), Lange (2), Kumpf (1), Peek (7/5), Rave (2), Heidorn (1), Leder (2), Abbes (4).

Geschrieben von Gunnar Schäfer, veröffentlicht am 20.02.2017 im Weser Kurier.


Impressum | Powered by Testroom