Feb 2017 27

 Achim. In der Handball-Landesliga der Männer bleibt die SG Achim/Baden II in eigener Halle eine Macht. Aktuell wurde der ATSV Habenhausen III mit 36:26 (18:10) distanziert. Mit dem zehnten Erfolg vor eigenem Anhang hat die Reserve des Oberligisten in der Tabelle Rang drei hinter dem VfL Fredenbeck III und dem TuS Sulingen behauptet. Zum besten Torschützen im Team von Trainer Karsten Krone avancierte Jan Wolters mit neun Treffern.

Gegen die als Außenseiter angereisten Bremer war die Spielgemeinschaft von Beginn an konzentriert bei der Sache. Nachdem Felix Ernst das 1:0 der SG durch Maximillian Kühling (6/5) ausgeglichen hatte, brachten abermals Kühling und Jan Wolters die Gastgeber mit 3:1 in Führung. Den Vorsprung baute die Sieben dann über 14:8 (23.) bis zur Halbzeit auf acht Tore aus. Achims Trainer bescheinigte seiner Mannschaft einen starken ersten Durchgang. „Wir wollten nicht mehr als zehn Tore zulassen, das ist uns gelungen.“ Mit der Anfangsphase der zweiten 30 Minuten war Krone dann allerdings nicht ganz zufrieden. Wie der Coach erklärte, hätten die Abläufe im Angriff zunächst nicht mehr gestimmt.

Und dennoch: Nach einem Treffer von Dominik Stoick war der Vorsprung nach 46 Minuten erstmals im zweistelligen Bereich angekommen – 26:16. Das letzte Tor der Begegnung war dann eine Gemeinschaftsproduktion zweier Youngster: Nach feinem Zuspiel von Max Schirmacher vollendete Wolters per Kempa-Trick. Weil Erik Schmidt und Max Schirmacher – wie berichtet – zu einem mehrmonatigen Trip nach Australien aufbrechen, muss Krone sein Ensemble nun ein wenig umbauen. Da aber Tim Borm und Daniel Hoppe inzwischen gut integriert sind und zudem die Rückkehr von Florian Schacht nach seinem Muskelfaserriss bevorsteht, blickt der Coach dem letzten Drittel der Spielzeit zuversichtlich entgegen.

Geschrieben von Jürgen Prütt, veröffentlicht am  27.02.2017 im Weser Kurier.


Impressum | Powered by Testroom