Mrz 2017 30
Handball-Verbandsliga: Schwacher Auftritt des Tabellenzweiten ATSV Habenhausen II endet mit 21:25

Aber auch er konnte nicht verhindern, dass dieses Mal die Einstellung bei der Mannschaft von ATSV-Trainer Julian Kühn in der Abwehr fehlte. Immer wieder taten sich in der 6:0-Deckung der Gäste große Lücken auf, die von den Gastgebern konsequent genutzt wurden. Aus diesem Grund liefen die Blauen von Anfang an einem Rückstand hinterher. Die Gastgeber bauten ihre Führung vom zwischenzeitlichen 2:2 (4.) über 5:2 (9.) auf 8:3 (14.) aus. Nach der deutlichen Führung der Hausherren rochen die Mannen aus dem Alten Land im Abstiegskampf Morgenluft.

„Bützfleth steht für mich zu unrecht dort unten im Tabellenkeller“, erklärte Kühn zum Auftritt des aktuellen Tabellenelften. Dieser Platz könnte am Ende der Saison nicht reichen, wenn es mehr Absteiger aus der Oberliga gibt. Mit zunehmender Spielzeit fanden die Südbremer über erfolgreiche Konter etwas besser ins Spiel. Vor allem Hauke Marien (11/2) war immer wieder erfolgreich. Dadurch kämpfte sich der ATSV II langsam wieder heran. Marien war es auch vorbehalten, für das 10:13 kurz vor der Pause zu sorgen.

Nach dem Wiederanpfiff agierte die Kühn-Sieben mit etwas mehr Biss. Aber scheiterte immer wieder mit guten Chancen am erfahrenen Bützflether Torhüter Patrick Funk. Die Heim-Mannschaft hingegen spielte im Angriff erfolgreicher auf. Zumal die beiden ATSV-Torhüter Thorben Hamann und Nils Wilshusen nicht zu ihrer normalen Leistungsstärke fanden. Dadurch konnte die Heim-Sieben immer führen. Lediglich nach dem erfolgreichen Siebenmeter von Marien zum 19:20 (48.) war der Gast auf Tuchfühlung heran. Aber eine Wende passierte nicht, weil Habenhausen weiterhin zu fahrlässig mit den Torchancen umging.

Am Ende gewannen die Gastgeber von der HSG Bützfleth/Drochtersen nicht unverdient. „Hier hätte man nicht verlieren müssen. Allerdings stimmte unsere Einstellung nicht“, erklärte ein enttäuschter ATSV-Coach Kühn. Die Mannschaft hat nun die Gelegenheit im Heimspiel gegen Tabellennachbarn TvdH Oldenburg (01.04.17, 19.00 Uhr) sich zu rehabilitieren.

ATSV Habenhausen II: Wilshusen, Hamann – Besuden, Schilling, Janssen (2), Fronz (1), Ruthke (3), Klün (1), Lange (1), Flemig, H. Marien (11/2), Gebhardt, Nowakowski (2).

Geschrieben von Gunnar Schäfer, veröffentlicht am 30.03.2017 im Weser Kurier.


Impressum | Powered by Testroom