Mrz 2017 02
ATSV weiter im Tabellenkeller
 Bremen. Auch gegen den VfL Oldenburg III konnten die Oberliga-Handballerinnen des ATSV Habenhausen nicht gewinnen. Zu Hause verlor die Mannschaft von ATSV-Trainer Marcel Klische gegen die mit jungen Talenten gespickten Gäste mit 21:34 (11:15). Damit verweilt Habenhausen auf dem drittletzten Tabellenplatz, knapp vor den Abstiegsrängen. Das untere Mittelfeld liegt aber noch in Reichweite. Da auch die anderen Mannschaften im Tabellenkeller nicht gewonnen haben, hat sich an der Tabellensituation nichts geändert.

In der Anfangsphase des Spiels konnten die Habenhauserinnen noch gut mithalten. Die Gastgeberinnen lagen ständig bis zum 6:5 (13.) durch Christine Köster mit einem Tor vorn. Die Hausherrinnen spielten im Angriff geduldig und suchten nicht zu früh den Abschluss. Dadurch kam der VfL-Nachwuchs zunächst nicht zu seinem gefürchteten Konterspiel. Auch die 3:2:1-Deckung der Klische-Sieben stand.

Erst mit zunehmender Spielzeit übernahm der VfL das Kommando. Zunächst lag der Gast nur mit einem Tor vorn. Habenhausen konnte aber immer wieder ausgleichen. Letztmalig zum 9:9 (20.) durch Köster. Dann häuften sich die Fehler der ATSV-Frauen im Spielaufbau. Durch sechs technische Fehler kam Oldenburg zu sechs Kontertoren.

Nach dem Wiederanpfiff bahnte sich langsam ein Debakel an. Die Oldenburgerinnen konnten sich schnell auf 21:12 (37.) absetzen. Damit war das Spiel eigentlich schon gelaufen. Anstatt die Angriffe ruhig vorzutragen, wurde zu schnell der Abschluss gesucht. Dabei machte sich das Fehlen von Spielmacherin Jana Sell (Auslandssemester) negativ bemerkbar.

In der Folgezeit baute der Gast seine Führung auf 26:15 (47.). In einer nun folgenden Auszeit, versuchte Klische noch einmal nachzujustieren. Aber seine Mannschaft war nicht in der Lage das Ruder herumzureißen. Am Ende stand eine mehr als deutliche Niederlage zu Buche.

„Wir müssen ruhig weiterarbeiten. Außerdem müssen meine Spielerinnen sich erst an ihre neuen Rollen gewöhnen“, erklärte Klische. Ob das aber schon im nächsten Spiel beim aktuellen Zweitplatzierten BV Garrel (Sonnabend, 17.30 Uhr) der Fall sein wird, dürfte nach den letzten Ergebnissen aber mehr als fraglich sein. Auswärts gegen die Spitzen-Teams hatten die Habenhauserinnen bisher wenig zu bestellen.

ATSV Habenhausen: Bohlen, Karametovic – True (2), Klün (8), Köster (8/1), Lange, Kumpf (1), Peek (1), Heidorn, Leder, Abbes (1).

Geschrieben von Gunnar Schäfer, veröffentlicht am 02.03.2017 im Weser Kurier.


Impressum | Powered by Testroom