Mai 2017 02
Ganderkesee
Ganderkesee. Die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg haben eine derbe 23:32 (9:16)-Klatsche zu Hause gegen den bis vor dem Spiel noch vom Abstieg bedrohten ATSV Habenhausen kassiert. Damit rutscht die Mannschaft von Trainer Timo Stein auf den fünften Platz in der Oberliga ab. „Das war eine katastrophale Leistung in beiden Halbzeiten. Abwehrverhalten war keines da und auch Einsatz und Disziplin haben gefehlt“, analysierte Stein nach der Begegnung. Bei seinen Spielerinnen hätten einige Prozent gefehlt, während der Gegner aus Habenhausen vollen Einsatz gezeigt habe, um den Klassenerhalt perfekt zu machen.
„Bei Habenhausen stand ein Team auf der Platte, das jede eigene Aktion bejubelt hat. Bei uns erreichte heute niemand Oberliganiveau. Das war ein Tag zum Vergessen“, sagte Stein. Er habe mehrfach versucht, die Taktik umzustellen. „Das hat uns in den letzten Spielen stark gemacht. Aber heute passte einfach nichts“, fasste Stein zusammen. Beste HSG-Torschützen war Jessica Galle mit neun Treffern, darunter fünf Siebenmeter.

Timo Stein erwartet nun eine Reaktion seiner Mannschaft. „Wir wollen mit einem positiven Gefühl aus der Saison herausgehen“, erklärte der Trainer. Vor der Begegnung mit Habenhausen habe das Team auf Platz drei geschielt, nun ist sogar die HSG Wilhelmshaven – aufgrund der besseren Tordifferenz – vorbeigezogen und die HSG steht nur noch auf Platz fünf.

Geschrieben von Michael Kerzel, veröffentlicht am 02.05.2017 im Weser Kurier.


Impressum |
Datenschutzerklärung | Powered by Testroom