Aug 2017 21

Habenhausen Turnierdritter

Bremen. Am Ende gab es nur zufriedene Gesichter bei allen Beteiligten der Erstauflage des Habenhauser Handball-Cups. Sowohl die Habenhauser Verantwortlichen als auch die teilnehmenden Mannschaften vom MTV Braunschweig (3. Liga Nord), TSV Burgdorf II (3. Liga Nord), SG Achim/Baden (Oberliga Nordsee), SG HC Bremen/Hastedt (Oberliga Nordsee) sowie die Erstvertretung der Gastgeber (3. Liga West) waren vom guten Turnierniveau mehr als angetan. „Die Spielzeit hätte vielleicht etwas verkürzt werden können“, übte Marc Winter, einer der Habenhauser Trainer, leise Kritik an der eigenen Turnierplanung. „Hier werden wir im nächsten Jahr eine Korrektur vornehmen, 160 Minuten sind zu lang.“

Björn Wähmann belegte mit seinem Team den dritten Platz. Foto: Frank Koch

Die Gastgeber, die ohne ihre Youngster Miro und Luc Schluroff angetreten waren, erledigten ihre Pflichtaufgaben gegen die ehemaligen Oberligakonkurrenten vom HC Bremen (19:17) und der SG Achim/Baden (17:16). Wobei die Hausherren den amtierenden Vizemeister von der anderen Weserseite über die gesamte Spielzeit gut im Griff hatten. Allerdings ließ die Chancenverwertung erneut zu wünschen übrig, sodass die Hastedter nach einer klaren Fünf-Tore-Führung der Blauen noch einmal herankamen. Letztendlich brachte der ATSV aber den Vorsprung über die Zeit. Ähnlich verlief das Spiel gegen Achim. Auch hier hielten die Habenhauser Fehler die Kreisverdener im Spiel. Trotzdem gewannen die Südbremer. „Unsere Fehler können wir gegen die Oberligisten noch durch die gute Defensive ausgleichen“, meinte Winter.

Die Drittligisten bestraften diese Fehler im Angriff knallhart. Im Spiel gegen den späteren Turniersieger MTV Braunschweig (20:27) zogen die Löwenstädter dem Aufsteiger durch ihre gut gestaffelte 3:3-Deckung den Zahn. Außerdem ließen die Habenhauser gleich zwei Siebenmeter und zwei Konter ungenutzt. Besser lief es im Endspiel um den zweiten Turnierplatz gegen Burgdorf II. Allerdings wurden hier auch die Fehler der Habenhauser Offensive letztendlich mit einer knappen 15:16-Niederlage bestraft. Selbst die starken Torhüter Olaf Abshagen und Daniel Sommerfeld konnten die knappe Niederlage trotz ihrer Paraden nicht verhindern. „Unsere Deckung hat gestanden. Allerdings hakt es noch im Angriff. Hier müssen wir weiterarbeiten“, sagte Winter, dessen Team am  Mittwoch um 20 Uhr in der Delmenhorster Stadion-Halle gegen den ambitionierten Verbandsligisten HSG Delmenhorst ein letztes Testspiel absolviert.

Endstand: 1. Braunschweig, 2. Burgdorf II, 3. Habenhausen, 4. Achim/Baden, 5. HC Bremen/Hastedt.

Weser-Kurier vom 21.08.2017


Impressum |
Datenschutzerklärung | Powered by Testroom