Sep 2017 14
Habenhausen II führen bis zur 53. Minute, unterliegen Rotenburg aber noch mit 29:30

Recht hatte er, denn nach der klaren 25:20-Führung (45.) durch Lukas Schäfer gaben die Blau-Weißen die Partie noch aus der Hand. Zwar führten die Hausherren noch bis zum 27:26 (53.). Dann schafften die Gastgeber zumindest immer wieder den Ausgleich. Letztmalig durch Schäfer zum 29:29 (59.). Aber die finale Rotenburger Führung durch Luka Bruns konnte die ATSV-Sieben nicht mehr egalisieren, um gerechterweise wenigstens noch einen Zähler in Habenhausen zu behalten. Die Kühn-Mannen versuchen in ihrem letzten Angriff über die Schnelle Mitte zum Erfolg zu kommen. Aber der angeschlagen ins Spiel gegangene Spielmacher der Südbremer, Roberto Cagliani wird bei zwölf Metern gefoult und der letzte Habenhauser Freiwurf landete im Rotenburger Block.

Entsprechend enttäuscht zeigten sich die Bremer. Zwar hatte Habenhausen trotz des Erfolgs in Achim nervös begonnen. Bis zum 7:7 (9.) war es eine Partie auf Augenhöhe. Dann erhöhten die Habenhauser Jungs die Schlagzahl und bauten ihre Führung kontinuierlich
über 11:7 (13.) durch Bjarne Ruthke auf 15:10 (20.) durch Schäfer aus. Dann kam etwas Sand in die Angriffsbemühungen der Kühn-Mannschaft. Rotenburg kam auf 13:15 (23.) heran. Aber in der Folgezeit legten die Gastgeber eine Schippe drauf und zogen auf 19:13 (27.) durch Marc Krüger davon. Auch begünstigt durch die Rote Karte für Michel Misere (26.).

Als dann auch noch kurz nach dem Wiederanpfiff Rotenburgs Haupttorschütze Lukas Misere nach seiner dritten Zeitstrafe auf die Tribüne musste (33.), schien nichts mehr einen ATSV-Sieg entgegen zu sprechen. Aber der ATSV agierte nun gegen die offensive Rotenburger Deckung zunehmend etwas kopf- und strukturlos. Dadurch gaben die Hausherren mit zunehmender Spielzeit das Match langsam aus der Hand. Rotenburg kämpfte nun aufopferungsvoll und konnte die Wende einleiten.

Habenhausen steht nun vor einer schweren Auswärtsaufgabe beim TV Cloppenburg (Sonnabend, 19.30 Uhr, TVC-Halle). Dem Oberligafavoriten Cloppenburg, der mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet ist, steht das Wasser schon bis zum Hals und die Mannschaft des ehemaligen Habenhauser Spielers Barna-Zsolt Akacsos wird auch endlich das erste Erfolgserlebnis einfahren wollen.

ATSV: Wilshusen, Gmyr; Wilhelms (8), Janssen, Schäfer (5), T. v. d. Heyde, Rauer, L. Meier (2), Ruthke (6), Klün (1), Stüven (1), Krüger (2), Cagliani, Nowakowski (4).

Geschrieben von Gunnar Schäfer, veröffentlicht am 14.09.2017 im Weser Kurier.

 


Impressum | Powered by Testroom