Sep 2017 07
Habenhauser Oberliga-Handballerinnen steigern sich zum 27:17-Sieg
Habenhausen. Erst durch eine klare Leistungssteigerung nach der Halbzeitpause verhinderten die Oberliga-Handballerinnen des ATSV Habenhausen einen erneuten Fehlstart in die Saison. Am Ende besiegte die Mannschaft von ATSV-Trainer Marcel Klische den Elsflether TB mit 27:17 (10:11).
Mit einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte sicherte sich der ATSV Habenhausen noch einen klaren 27:17-Sieg über den Elsflether TB. Sabine Peek traf dabei sieben Mal. (Olaf Kowalzik)

Nachdem Habenhausen in der vergangenen Saison den Start mit 0:12 Punkten ziemlich vermasselt hatte, setzte sich die Mannschaft in der neuen Spielzeit selbst ziemlich unter Druck, zumal der Auftaktgegner Elsfleth in der Vorwoche in dessen Halle deutlich besiegt wurde.

Zwar stand die Abwehr der Gastgeberinnen von Anfang an recht gut – vor allem Sabine Peek auf der vorgezogenen Abwehrposition konnte viele Bälle erobern – jedoch führten diese Konter nur selten zum Torerfolg. Elsfleths Torfrau entschärfte einige Konter erfolgreich. Dadurch gerieten die Weiß-Blauen nach dem zwischenzeitlichen 7:6 (16.) durch Peek ins Hintertreffen. Vor allem Elsfleths Linksaußen Franziska Sommer (7) bereitete der ATSV-Abwehr einiges Kopfzerbrechen.

Schnelles Umschaltspiel

Die Gäste übernahmen ab Mitte der ersten Halbzeit das Kommando und lagen nun ständig in Führung Zwar glichen Dörte Kalkowski und Jana Sell am Ende der ersten Halbzeit jeweils wieder aus. Aber der ETB konnte trotzdem mit einer 11:10-Führung in die Pause gehen.

In der Halbzeit versuchte Klische seine Mannschaft vor allem zu beruhigen, damit sie die Nervosität vor dem eigenen Versagen ablegte. Seine Worte wurden erhört. Nach dem Wiederanpfiff übernahmen die Hausherrinnen nach kurzer Zeit auch das Kommando und wendeten das Spiel.

Nach dem zwischenzeitlichen 14:13 (34.) durch Christin Lange bauten die Weiß-Blauen die Führung kontinuierlich aus. Elsfleths Widerstand war spätestens beim 20:15 (43.) gebrochen, das ebenfalls Christin Lange erzielte. Die Wesermarschlerinnen agierten nun im Angriff eher einfallslos, sodass die guten Unparteiischen Volkmar Hustedt und Heiko Bujalla (Daverden/Oyten) immer wieder auf Zeitspiel der Gäste entschieden. Habenhausen schaltete nun schnell von Abwehr auf Angriff um. Dadurch erzielten die Klische-Frauen viele einfache Tore über Konter.

Dieser deutliche Auftakterfolg beschert den Südbremerinnen nach dem ersten Spieltag Platz zwei in der Tabelle. „Ich bin froh, dass wir erfolgreich in die Saison gestartet sind“, sagte Klische. In der nächsten Woche muss seine Mannschaft zum TV Cloppenburg (Sonnabend,  17.15 Uhr, TVC-Halle). Die Cloppenburgerinnen mussten ihr Auftaktmatch in Garrel aus Personalnot verlegen und starten erst gegen den ATSV in die Saison. Allerdings wird Klische nur mit einem kleinen Kader die Reise ins Oldenburger Münsterland antreten.

ATSV: Bohlen, Sommerfeld; True (1), I. Klün (2), Köster, Kalkowski (2), Lange (3), Peek (7/4), Burwinkel (1), Heidorn (3), Leder (2), Abbes (3), Sell (3).

Geschrieben von Gunnar Schäfer, veröffentlicht am 07.09.2017 im Weser Kurier.

 


Impressum | Powered by Testroom