Okt 2017 02

ATSV Habenhausen weiter sieglos!

Bei der 25:27 (9:10)-Niederlage gegen die SG Schalksmühle wurde Handball-Drittligaufsteiger ATSV Habenhausen um den verdienten Lohn gebracht. Die Hallenuhr in der Hinni-Schwenker-Halle in Habenhausen zeigte noch eine Restspielzeit von 15 Sekunden, als die Gastgeber, die in den Schlusssekunden mit einem siebten Feldspieler agierten, Felix Meier auf Rechtsaußen frei spielten. Meier setzte zum Wurf an, traf auch und wurde beim Wurf noch durch einen durch den Abwehrraum laufenden Gästespieler behindert. Aber anstatt auf Tor oder zumindest auf Siebenmeter zu entscheiden, pfiffen die Schiedsrichter Christian Ebel und Niklas Krähe (Celle/Hamburg) Kreis ab. Schalksmühle hatte dann keine Mühe, den Ball zum entscheidenden 27. Treffer ins leere ATSV-Tor zu werfen.

„Wir sind heute um einen Punktgewinn betrogen worden“, erklärte ATSV-Trainer Marc Winter. Ganz unrecht hatte Winter nicht. Die schwachen Schiedsrichter, die auch schon vorher einige unerklärliche Entscheidungen trafen, mussten sich nach Spielende rund 90 Minuten lang noch dem Schiedsrichterbeobachter erklären. Ein Indiz dafür, dass nicht nur Winter viele Fehler gesehen hatte. Dabei waren die Gastgeber nach dem Auftritt in Gummersbach bis in die Haarspitzen motiviert in die Partie gegangen, die bis zur letzten Minute auf des Messers Schneide stand.

ATSV Habenhausen: Sommerfeld, Abshagen, Wessels; Witt (1), H. Marien (4/4), M. Fischer (2), B. Wähmann (2/2), Monroy, F. Meier (5), Grädtke (3), J, Schluroff, M. Schluroff (3), M. Wähmann, Müller (5)

Dieser Text wurde von Gunnar Schäfer verfasst und entnommen am 02.10.2017 aus dem Weser-Kurier.


Impressum | Powered by Testroom