Nov 2017 20

Die 21:23 (8:10)-Niederlage der Oberliga-Handballerinnen des ATSV Habenhausen im Heimspiel gegen den TV Dinklage wurde von der Knieverletzung der ATSV-Torfrau Deniza Sommerfeld überschattet. Was war passiert? Beim Stande von 21:22 (59.) versuchte eine Dinklager Spielerin einen für sie unerreichbaren Ball im ATSV-Torkreis zu spielen. Dabei erwischte sie aber nicht das Spielgerät, sondern das Knie der Habenhauser Torhüterin, die sich unter Schmerzen krümmte. Am Ende feierte der TVD den Sieg ausgiebig. Während Sommerfeld zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus abtransportiert wurde.

„Die Art und Weise der Freude über den Sieg durch den TVD ist mir unerklärlich. Zum einen war unsere Leistung mehr als schwach. Zum anderen lag Deniza noch unter Schmerzen neben dem Spielfeld. Ein solches Auftreten erachte ich als unsportlich“, erklärte ATSV-Trainer Marcel Klische angefressen. Die Zuschauer in der Hinni-Schwenker-Halle hatten vorher 60 Minuten eher Handball-Magerkost erlebt.

Die Habenhauser „Deerns“ boten gegen Dinklage in der ersten Halbzeit ihre schlechteste Saisonleistung. Das Spiel der Südbremerinnen war dabei von zahlreichen Fehlpässen geprägt. Allerdings konhten die Oldenburger Münsterländerinnen, die immerhin mit der Empfehlung eines Sieges über den Meisterschaftsfavoriten BV Garrel nach Habenhausen kamen, diese Fehler aber kaum nutzen. Zwar lag der TV Dinklage fast ständig vorn, aber die Heim-Sieben blieb trotz der hohen eigenen Fehlerquote am Gegner dran.

In der Pause betrieb Klische Fehleranalyse. Das fruchtete bei seiner Mannschaft, die in der zweiten Halbzeit das Spiel erfolgreicher gestalten konnte. Immer wieder glichen die Blauen aus. Mitte des zweiten Durchgangs lagen die Gastgeberinnen durch Insa Klün und Ann-Kathrin Abbes sogar zwei Mal knapp in Führung. Dann bekam aber Dinklage wieder Oberwasser. Trotzdem blieben die Klische-Frauen bis zum Schluss auf Tuchfühlung. Eine Wende gelang aber nicht mehr. Am Ende stand der ATSV ohne Punkte und mit der Verletzung von Sommerfeld da. Am nächsten Sonntag tritt Habenhausen beim Kellerkind HSG PHOENIX (18 Uhr, Halle Bassum) an.

ATSV Habenhausen: Bohlen, Sommerfeld; Burwinkel, True, S. Klün (4), Petersen (1), Köster (3), Kalkowski, Lange, Peek (9/7), Wefer (1), Heidorn, Leder, Abbes (3).

 


Impressum |
Datenschutzerklärung | Powered by Testroom