Jan 2018 16

Tja… Da fällt einem eigentlich gar nicht viel zu ein. Im ersten Spiel des Jahres lief bei uns mal so richtig gar nichts zusammen. Wir haben uns nicht selbst geschlagen, sondern eher massakriert. Von Beginn an sind wir mit einer enorm hohen Fehlerquote gestartet. Nicht nur, dass wir reihenweise den Ball nicht mehr fangen und passen konnten. Wenn wir den Ball dann Richtung Tor bekamen, haben wir uns sehr bemüht, die Oytener Torhüterin abzuschießen. Das einzige funktionierende Mittel war zu diesem Zeitpunkt die erste Welle über Bine, die bis zur Hälfte 4 ihrer 8 Tore warf. Oyten baute seinen Vorsprung damit kontinuierlich aus und führte bereits in der 12. Minute mit 6:3. Unser einziges kleines Aufbäumen brachte uns in der 23. Minute auf 8:7 ran, mündete aber in einem vier Tore Lauf zum 12:7 für Oyten. Der Halbzeitstand von 12:8 sollte in der Folge auch nicht mehr verkürzt werden.

Auch wenn wir zweite Hälfte noch einiges versuchten, war der Kollektivausfall nicht mehr zu beheben. Auf jede gute Aktion folgten zwei schlechte. Auch unsere sonst so stabile Abwehr offenbarte diesmal insbesondere im Zentrum ungewohnte Lücken, die Oyten konsequent bestrafte. So pendelte sich der Abstand zwischen 4-7 Toren ein und das 28:22 war der verdiente Endstand. Ein kleiner Lichtblick war unsere Juli im Tor, die immerhin noch ein paar Unmögliche parierte.

Von diesem Spiel lassen wir uns aber jetzt nicht entmutigen, schließlich gehen wir mit einem ausgeglichenen Punktekonto in die Rückrunde und haben dort noch alle Möglichkeiten. Nächste Woche steht uns das Spiel gegen den Tabellenletzten aus Elsfleth bevor. Dort wollen wir trotz ungemütlicher Halle mit Backeverbot nicht stolpern und bereiten uns deshalb diese Woche intensiv auf das Spiel vor. Auf einen erfolgreichen Rückrundenstart!


Impressum |
Datenschutzerklärung | Powered by Testroom