Jan 2018 21

Handball: Drittliga-Schlusslicht Habenhausen will endlich den ersten Sieg landen

Die Tabelle zeichnet kein gutes Bild in Sachen Klassenerhalt für die Handballer des ATSV Habenhausen. Der Drittliga-Aufsteiger hat nach mehr als der Hälfte der Saison noch keinen einzigen Sieg auf dem Konto. Drei Unentschie- den, 13 Niederlagen, 3:29 Punkte. Der Rückstand in der Tabelle auf das rettende Ufer beträgt bereits acht Zähler. Hinzu kommt das schlechte Torverhältnis, das dem ATSV wie ein weiterer Minuspunkt im Nacken hängt. Dennoch haben Spieler und Trainer von Bremens ranghöchster Herren-Mannschaft die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch nicht aufgegeben.
Sogar die 27:30 Auswärtsniederlage am vergangenen Wochenende im Kellerduell gegen den Tabellenvorletzten Korschenbroich haben die Habenhauser weggesteckt und machen sich nun Mut vor den kommenden Aufgaben. „Ich habe ein gutes Gefühl“, sagt Marc Winter, der mit Lars Müller-Dormann das Trainergespann beim ATSV bildet, vor dem heutigen Heimspiel gegen den Leichlinger TV (17 Uhr, Hinni-Schwenker-Halle, Bunnsackerweg). Es ist die psychologische Komponente, auf die die Habenhauser gegen den Tabellenvierten hoffen. „Die gesamte Liga hat unsere Niederlage in Korschenbroich registriert. Die 
denken doch, dass Habenhausen damit als erster Absteiger feststeht“, glaubt Winter, der aus dem Hinspiel in Leichlingen zusätzliche Zuversicht zieht. Dort hatten die Bremer zur Halbzeit knapp geführt, hätten bei besserer Chancenverwertung sogar deutlicher vorne liegen können. Zwar bog der erstklassig besetzte ehemalige Zweitligist im zweiten Durchgang die Partie noch um, doch Leichlingens Star- Spielmacher, Ex-Bundesligaspieler Valdas Novickis, den hatten die Habenhauser sehr gut im Griff. „Unser vorrangiges Problem liegt eigentlich im Angriff. Wir verlieren vorne zu viele Bälle und werden dann oftmals ausgekontert“, beschreibt Winter, der seine Truppe trotz der zuletzt verlorenen Bigpoints im Aufwind sieht. Von den vergangenen drei Heimspielen verlor der ATSV nur eines. Und wenn es um Psychologie geht, dann haben die Hausherren noch einen weiteren Trumpf auf der Hand. Am Sonntag hat sich nämlich ein Bremer Fernseh-Team in der Halle angesagt. Und TV-Spiele haben die Habenhauser immer schon besonders beflügelt.

Geschrieben von Lars Lenssen, veröffentlicht am 21.01.2018 im Weser Report.

Im heutigen Heimspiel gegen den hochkarätig besetzten Tabellenvierten Leichlingen gilt es für Kreisläufer Ulf Grädtke (Mitte) und den ATSV. Foto: Nils Conrad

 

 


Impressum |
Datenschutzerklärung | Powered by Testroom