Dez 2018 06

Habenhausen II verliert in der Handball-Verbandsliga der Männer deutlich mit 20:27 gegen den Elsflether TB

Die Gäste um ihren sichersten Torschützen Markus Zindler (7) stellten eine aggressive und kompakte 6:0-Deckung, gegen die sich die Hausherren mit zunehmender Spieldauer immer schwerer taten. Nach etwa 20 Minuten schien das Spiel beim Stand von 10:4 für Elsfleth schon beinahe schon zugunsten der spielstarken Gäste entschieden zu sein, „aber ganz sicher nicht, weil Elsfleth einen super guten Tag erwischt hatte“, grantelte Grieme. Seine Mannschaft machte ihre Sache im Gegenteil „offensiv wie defensiv einfach nicht gut, trotzdem kämpften wir noch einmal und gingen mit 8:12 in die Halbzeit.“

Foto: Nils Conrad

 Grieme betonte, „dass ich mit den zwölf Gegentoren in der ersten Halbzeit absolut leben kann, aber nur acht eigene Tore in 30 Minuten sind einfach nur schwach von meiner Mannschaft.“

 In der zweiten Halbzeit standen die Habenhauser zumindest in den ersten zehn Minuten kompakter in der Abwehr als noch in Durchgang eins, „was leichte Lichtblicke in einem schwachen Spiel erblicken lässt“, wie Grieme erklärte. Dazu kam, dass ATSV-Ersatz-Torhüter Bassam Farasha (Ersatz für den verhinderten Nils Wilshusen) mit seinen Paraden ein Desaster verhinderte. „15 Minuten vor Ende stellten wir die Abwehr auf 3-3-Deckung um“skizzierte der Trainer die entscheidende Phase der Begegnung, „und hatten dadurch etwas mehr Zugriff auf die Elsflether.“

Letztlich musste aber auch Philipp Grieme anerkennen, „dass der Sieg auch in dieser Höhe völlig verdient an Elsfleth geht und ich richtig enttäuscht bin, wie wir uns phasenweise präsentiert haben.“ Vor allem im Angriff fehlte Habenhausen an diesem Spieltag die Durchschlagskraft und der nötige Wille, den Ball mit allen Mitteln ins Tor zu bringen. „Hinzu kam, dass ich mit einigen Schiedsrichterentscheidungen nicht zufrieden war“, so Grieme, „was jedoch keine Ausrede für unsere Leistung sein soll.“

Team und Betreuer würden nun „demütig in die Trainingswoche und wollen am Freitag in Langen Wiedergutmachung betreiben“, versicherte der Trainer mit Blick auf das Auswärtsspiel beim TV Langen (20.30 Uhr).

ATSV Habenhausen II: Bassam; Schilling, Hamann, Janssen (2), Schäfer (2), Marz (1), Ruthke (2), Klün (1), Stüven (2), Krüger (1), Cagliani (2), Petersen (6/2), Nowakowsky (1).

Geschrieben von Christian Markwort, veröffentlicht im Weser Kurier am 06.12.2018


Impressum |
Datenschutzerklärung | Powered by Testroom