Mrz 2019 28

Bremen. Gleich vier Spielerinnen aus der zweiten und dritten Mannschaft des TS Woltmershausen mussten die erste Mannschaft beim Auswärtsspiel in der Handball-Landesklasse (Krage) bei Tabellenführer ATSV Habenhausen II unterstützen – und mit lediglich einer einzigen etatmäßigen Rückraumspielerin gab es für die Mannschaft von Trainerin Michaela Feldmann beim Titelkandidaten und Aufstiegsfavoriten bei der mehr als deutlichen 17:29 (1:18)-Pleite nichts zu holen.

Bereits zur Halbzeit lagen die Gastgeberinnen um Top-Torjägerin Laura Sünkenberg (sieben Tore/drei Siebenmeter) bereits mit 17 Toren nahezu aussichtslos in Rückstand. „Meine Spielerinnen haben sich davon aber nicht unterkriegen lassen“, resümierte Feldmann, „und somit stand es am Ende nur 17:29.“ Da Habenhausen einer Verlegung nicht zugestimmt hatte, mussten die Gäste das Beste aus der misslichen Personalsituation machen, lagen aber schnell zurück und trauten sich auf den bunt zusammen gestellten Positionen in Durchgang eins so gut wie nichts zu.

„In der Halbzeitpause  haben wir uns noch einmal gesammelt“, so Feldmann, „und einfach versucht, uns nicht hängen zu lassen.“ Die Abwehr funktionierte nun deutlich besser und auch die Würfe wurden präziser, allerdings kam der TSW nie näher als auf 13 Treffer heran.

TS Woltmershausen: Steinbach, Diers; Rosenbaum, Willken, San, Chmielarz, Hausstätter (1), M. Steiner (1), Pirstinger (3), Krause (5), Binseel (7/2).

Geschrieben von CM, veröffentlicht im Weser Kurier am 28.03.2019


Impressum |
Datenschutzerklärung | Powered by Testroom