Mai 2019 06

Habenhausen beendet Mammut-Saison mit 37:30 über Barnstorf
Bremen. Die Marathon-Saison ist für die Oberliga-Handballer des ATSV Habenhausen endlich vorbei. 39 Spiele absolvierte der Vizemeister inklusive des abschließenden 37:30 (21:14)-Auswärtssieges bei der HSG Barnstorf/Diepholz. „Damit haben wir teilweise bis zu 13 Partien mehr ausgetragen als unsere Konkurrenz“, rechnet der ATSV-Trainer Matthias Ruckh vor. Er musste seiner Mannschaft noch während des Verbandspokals versprechen, diese in der kommenden Serie nicht wieder dorthin zu melden.
Doch nach dem überragenden Erlebnis im deutschen Amateurpokal ist die Stimmung beim Titelverteidiger längst gekippt. „Die erneut hohe Belastung ist allen bewusst, trotzdem hat der Pokalsieg meine Spieler gierig auf mehr gemacht“, verrät Matthias Ruckh. Daher soll das Thema noch einmal in dieser Woche gemeinsam besprochen werden, schließlich soll in der Saison 2019/20 ja erneut der Aufstieg in die dritte Liga in Angriff genommen werden. „Ich halte meinen Kader in der kommenden Saison für groß genug, um trotzdem noch einmal im Pokal anzutreten“, signalisiert der ATSV-Coach seine Zustimmung.
Mit René Steffens, Mirko Ahrens (Schwanewede/Neuenkirchen), Lino Hintke (Langen), Etienne Steffens (Hildesheim) und Bjarne Ruthke (2. Mannschaft) rücken ja auch entsprechende Kräfte nach. Außerdem ist der Pokalwettbewerb der Verbände Bremen und Niedersachsen für die Mannschaften von der Landesliga bis zur Oberliga in der kommenden Spielzeit kein Pflichtwettbewerb mehr , sodass von einer geringeren Teilnehmerzahl auszugehen ist. Damit würde sich auch die Belastung für den deutschen Amateurpokalsieger verringern.
Die Habenhauser gingen ihren finalen Auftritt in Diepholz ganz entspannt an. Auf der Hinfahrt im Bus unterschrieben die Spieler diverse Plakate und Fotos vom Amateurpokalgewinn, danach verließen sie sich im Gastspiel beim Viertletzten auf ihre starke Abwehrreihe, aus der heraus sie ihre schnellen Angriffe starteten. Dadurch war die Messe schon nach rund 20 Minuten gelesen (14:7).
Zweimal wird das Team jetzt noch locker trainieren, danach gönnt Matthias Ruckh seinen Männern eine zweieinhalbwöchige Pause. Wenn die sich dann Mitte Juni auf die Abschlussfahrt nach Mallorca begeben, steht auch ihr heißersehnter Bundesliga-Gegner in der ersten DHB-Pokalrunde fest. Am 30. Juni steigt der Oberliga-Vizemeister schon wieder in die Vorbereitung ein.

ATSV Habenhausen: Bassam, Sommerfeld, Wessels; M. Fischer (3), B. Wähmann (6/2), Monroy, Meier (5), J. Schluroff (3), M. Wähmann (5), Stüven, Rojahn (2), L. Schluroff (6), Feller (4/1), Steghofer (3).

Geschrieben von Olaf Kowalzik und veröffentlicht am 06.05.2019 im Weser Kurier


Impressum |
Datenschutzerklärung | Powered by Testroom