Mai 2019 16

ATSV Habenhausen II siegt 32:29
Bremen. Mit einem 32:29 (13:16)-Auswärtssieg in der Verbandsliga bei Aufsteiger SG Achim/Baden II verabschiedeten sich die Handballer des ATSV Habenhausen II in die Sommerpause. „Wir haben unser Saisonziel leider deutlich verpasst“, bilanzierte ATSV-Trainer Philipp Grieme, der das Ziel ausgegeben hatte, „unter die ersten Drei“ kommen zu wollen – und sich letztlich mit Platz sechs zufrieden geben musste.

Marco Wilhelms wird künftig nicht mehr für Habenhausen II auflaufen. Foto: Nils Conrad

Marco Wilhelms wird künftig nicht mehr für Habenhausen II auflaufen. Foto: Nils Conrad

Im finalen Aufgalopp präsentierten sich beide Teams während der 60 Minuten auf Augenhöhe, nachdem die Gastgeber mit drei Toren führten (10:7/16.), nahm Grieme seine Spieler in die Pflicht: „Mir fehlte in der Defensive die Aggressivität“, erläuterte er, „und in der Offensive die Geduld.“ Obwohl der ATSV im Anschluss konzentrierter zu Werke ging, lagen die Hausherren zur Pause weiterhin mit drei Toren vorn.

Mit Beginn der zweiten Hälfte besannen sich die Gäste zwar auf ihre Qualitäten, mussten dennoch einem deftigen Rückstand aufholen (16:21/37.). „Ich hatte keinen Zweifel, dass wir gewinnen würden“, versicherte Grieme, „weil wir schon häufig hinten raus noch eine Schippe drauflegen konnten.“ Des Trainers Worten ließen die Spieler auch dieses Mal Taten folgen, binnen sieben Minuten egalisierten sie den Spielstand und setzten sich ihrerseits ab (27:24/53.). Doch in der hektischen Schlussphase zeigten die Habenhauser, warum sie das Saisonziel letztlich doch recht deutlich verpasst hatten: „Uns fehlte die ganze Saison über in sämtlichen Mannschaftsteilen die nötige Konstanz“, monierte Grieme, „wir haben in vielen Spielen Punkte liegen gelassen, weil wir nicht bis zum Schluss konzentriert genug waren.“ In der letzten Auszeit der Saison appellierte er noch einmal an die Ehre seiner Spieler und freute sich anschließend über einen furiosen Endspurt, mit dem der ATSV II auf drei Tore davon ziehen konnte und letztlich für einen versöhnlichen Abschluss sorgte.

In der kommenden Spielzeit steht nun ein großer Umbruch an, zahlreiche Leistungsträger werden den Verein verlasen, „wir haben unseren Kader größtenteils aber schon wieder neu zusammengestellt“, so Grieme, der in Zukunft ohne Torhüter Nils Wilshusen, Torjäger Marco Wilhelms sowie Christian Janssen, Yannick Schäfer, Thorben Hamann und Kyan Petersen auskommen muss – also praktisch eine nahezu komplette Start-Sieben verliert und die Neuzugänge innerhalb der Mitte Juli beginnenden Vorbereitung auf die neue Saison möglichst schnell integrieren muss.

ATSV Habenhausen II: Wilshusen, Hamann; Janssen, Schilling, L. Schäfer, Wilhelms (1/1), Marz (1), Y. Schäfer (2), Krüger (3), Ruthke (4), Rohländer (4), Cagliani (5), Häusler (5), Petersen (7/5).

Geschrieben von Christian Markwort, veröffentlicht im Weser Kurier am 16.05.2019


Impressum |
Datenschutzerklärung | Powered by Testroom