Habenhausen gleich zweimal Unentschieden

Die erste und die dritte Habenhauser Tischtennismannschaft erreichten in ihrem zweiten Rückrundenspiel jeweils ein 8:8-Unentschieden. Die Bewertung dieses Ergebnisses jedoch könnte unterschiedlicher nicht sein. Während die dritten Herren es „ganz wunderbar“ fanden, war es für die ersten Herren „einfach nur bitter“. Eines aber hatten beide Spiele gemeinsam, sie waren extrem spannend, zum Ende hin geradezu dramatisch.

Die erste Herrenmannschaft des ATSV Habenhausen musste in der Landesliga Lüneburg beim Geestemünder TV antreten. Bereits bei den Eingangsdoppeln deutete sich an, dass es ein sehr schweres Spiel werden würde. Zwei Doppel gingen verloren, das dritte konnte erst im fünften Satz gewonnen werden.

Habenhausen lag mit 1:2 hinten und geriet durch den Sieg von Yannick Klüver gegen Yannick Möhle im ersten Einzel weiter in Rückstand. Maxi Wojciechowski konnte gegen Claas Zimmermann auf 2:3 verkürzen. Anschließend gelang es aber Marius Rißmüller sich im fünften Satz gegen Robert Tapken durchzusetzen, Geestemünde lag mit 4:2 vorn.

Hoffnung keimte auf, als Habenhausen danach gleich drei Punkte in Folge einfahren konnte. Patrick Möhle gewann gegen Manuel Buck, Joachim Kuhn bezwang nach fünf spannenden Sätzen Daniel Reifschneider und Mannschaftsführer Justin Gomez setzte sich gegen Dominik Hamm durch. Habenhausen führte nun 5:4.

In der zweiten Einzelrunde gewann Klüver auch sein zweites Einzel, Geestemünde glich damit zum 5:5 aus. Die anschließenden Siege der Möhle-Brüder brachte Habenhausen erneut in Führung, 7:5. Buck brachte Geestemünde auf 7:6 heran, Gomez sicherte danach mit seinem Sieg den achten Punkt für Habenhausen. Verlieren konnten sie nun nicht mehr. Fraglich blieb, ob es zum Sieg reichen würde. Das letzte Einzel ging an Geestemünde, 8:7. Also mussten sie ins Entscheidungsdoppel. Klüver und Buck gegen Yannick Möhle und Gomez. Die Entscheidung fiel erst nach fünf spannenden Sätzen. Den ersten Satz konnte Geestemünde mit 14:12 denkbar knapp für sich entscheiden. Mit zwei gewonnenen Sätzen in Folge ging Habenhausen 2:1 in Führung. Geestemünde jedoch glich aus zum 2:2 und konnte sich dann hauchdünn mit 11:9 im fünften Satz noch den Sieg in diesem Entscheidungsdoppel erkämpfen. Damit endete diese hochdramatische Partie, „das heftigste Abschlussdoppel der Saison“, mit einem Unentschieden.

Nachdem sie ihr erstes Rückrundenspiel gegen die TuSG Ritterhude II mit 9:2 gewonnen haben, stehen die Habenhauser Tischtennisherren in der Landesliga Lüneburg auf Platz zwei.

Ganz anders bewerteten die dritten Habenhauser Tischtennisherren ihr Unentschieden gegen den SV Werder Bremen IV in der Bezirksliga OHZ/VER/HB. Geradezu wunderbar erschien es Mannschaftsführer Uli Bergmann, dass aus einem 4:8-Rückstand noch ein Unentschieden wurde.

Nachdem das erste Doppel mit 10:12 im fünften Satz sehr unglücklich verloren ging und anschließend auch das zweite mit 9:11 im vierten Satz, ließ der Doppelbeginn mit 1:2-Punkten bereits Böses ahnen.

Holger Mönch konnte Habenhausen mit seinem ersten Einzel gegen Christian Bollmann auf 2:2 heranführen. Jörg Severin und Maik Hohmann jedoch mussten sich Christian Geis und Daniel Weber geschlagen geben, Habenhausen lag 2:4 zurück. Philipp Lüßen errang gegen Arne Koch einen Punkt für Habenhausen, Eugen Butsch baute gegen Finn Ruschke die Führung für Werder aus, 3:5. Uli Bergmann konnte gegen Mika Böhme für Habenhausen auf 4:5 verkürzen.

In der zweiten Einzelrunde jedoch gingen gleich drei Spiele in Folge verloren, Habenhausen lag 4:8 zurück. Die Partie schien verloren. Aber Habenhausen gab nicht auf, kämpfte unverdrossen weiter. Und tatsächlich, Punkt um Punkt ging plötzlich an Habenhausen. Hohmann bezwang Koch, Bergmann setzte sich gegen Butsch durch und Ruschke gewann gegen Böhme. Mit 7:8 war auf einmal noch ein Unentschieden in greifbare Nähe gerückt. Die Habenhauser Severin und Lüßen gaben noch einmal alles. Fünf äußerst spannende Sätze lang lieferten sie sich mit den Werderanern Bollmann und Geis ein sehr intensives Entscheidungsdoppel. Und tatsächlich gelang es Habenhausen, mit 11:8 im fünften Satz das Abschlussdoppel für sich zu entscheiden und damit noch ein 8:8-Unentschieden zu erringen.

Die dritte Habenhauser Tischtennismannschaft hatte ihr erstes Rückrundenspiel gegen den TSV Uesen mit 9:3 gewonnen und steht momentan in der Bezirksliga VER/OHZ/HB auf Platz vier.

Die zweite Herrenmannschaft startete in der Bezirksoberliga West mit einer Niederlage gegen Tabellenführer TuS Wremen.

Die Habenhauser Damen konnten nach Niederlagen gegen den TSV Dannenberg und den TSV Lesumstotel nun gegen den SV Werder Bremen II die ersten Punkte in der Rückrunde der Bezirksliga OHZ/VER/HB einfahren.

Die vierte Herrenmannschaft musste sich zu Beginn der Rückrunde in der Bremen-Liga sowohl dem ATSV Sebaldsbrück als auch dem Bremer SC geschlagen geben.

Die fünften Herren starteten in der 1. Kreisliga mit einem Sieg gegen den TSV Lesum-Burgdamm und mussten dann gegen den TuS Huchting II ihre erste Niederlage der Saison hinnehmen.

Die sechsten Herren begannen die Rückrunde in der 1. Kreisklasse mit Siegen gegen den SV Grambke-Oslebshausen und den TuS Schwachhausen IV.

Die Jungen konnten bislang einen Sieg verbuchen, die ersten Schüler eine Niederlage und die zweiten Schüler ein Unentschieden.

Heike Groneberg