Andrea Lau-Flohr holt wichtige Punkte in Einzel und Doppel

Zu Beginn der Begegnung zwischen den Damen des ATSV Habenhausen und des TV Oyten in der Tischtennis Bezirksliga OHZ/VER/HB sah es gar nicht gut aus für die Habenhauser Gastgeberinnen. In beiden Doppeln lagen sowohl Mandy Ehrlicher mit Anja Nuhn als auch Meike Lau mit ihrer Schwester Andrea Lau-Flohr 0:2 zurück. Beiden Doppeln gelang es aber in äußerst spannenden Sätzen, sich noch ins Spiel zurück zu kämpfen und den fünften Satz zu erreichen. Während Tingli Li-Reimers und insbesondere Helga Kahns mit ihrem Noppenbelag diesen fünften Satz mit 11:9 für Oyten entscheiden konnten, mussten sich Ulrike Höhn und Rosi Fischer den Schwestern Lau geschlagen geben. Damit begann die Partie mit einem ausgeglichenen 1:1.

Es blieb spannend. Auch das erste Einzel zwischen der Habenhauser Mannschaftsführerin Mandy Ehrlicher und Helga Kahns ging über fünf Sätze. Dieses Mal mit dem besseren Start für Habenhausen, Ehrlicher führte 2:0. Die folgenden beiden Sätze jedoch gingen an Kahns, bevor Ehrlicher dann doch noch den Punkt festhalten konnte. Habenhausen führte 2:1. Li-Reimers glich für Oyten aus, 2:2.

Im unteren Paarkreuz fuhren Nuhn und Lau-Flohr souverän zwei Siege für Habenhausen ein, das damit 4:2 in Führung ging. Im oberen Paarkreuz wurden die Punkte erneut geteilt, Ehrlicher siegte für Habenhausen, Kahns holte den Punkt für Oyten. Im unteren Paarkreuz setzten sich Nuhn und Lau-Flor auch im direkten Vergleich gegen Höhne und Fischer durch. Habenhausen zog auf 7:3 davon. Aber Li-Reimers verkürzte auf 7:4. Dann zeigte Ehrlicher Nerven, verlor den ersten Satz gegen Höhne. Anschließend sicherte sie sich zwar die nächsten beiden Sätze, musste aber auch noch den vierten Satz abgeben. Erst im fünften Satz gelang es ihr, das Spiel doch noch für sich zu entscheiden und damit den Siegpunkt für Habenhausen. „8:4-Sieg nach einem tollen Spiel!“ freute sich Ehrlicher über diesen wichtigen Sieg gegen den Tabellennachbarn TV Oyten.

Ebenfalls den TV Oyten zu Gast hatte die zweite Herrenmannschaft in der Bezirksoberliga West. Dieses nicht weniger interessante Spiel endete jedoch mit einem für Habenhausen enttäuschenden Ende. Dabei war der Beginn noch recht viel versprechend. Habenhausen startete mit 2:1 Punkten aus den Eingangsdoppeln, wenngleich zwei Spiele erst im fünften Satz entschieden wurden.

Die drei ersten Einzel jedoch gingen alle an Oyten. Erst Lars Kleditsch konnte nach fünf spannenden Sätzen gegen Franz König einen weiteren Punkt für Habenhausen holen. Mannschaftsführer Holger Mönch erkämpfte mit seinem Sieg gegen Heiko Wittlich anschließend den Ausgleich zum 4:4. Das Spiel von Philipp Lüßen gegen Rüdiger Sachs ging erneut über fünf Sätze. Lüßen gelang es nun, Habenhausen mit seinem Sieg sogar in Führung zu bringen, 5:4.

Die ersten drei Punkte im oberen Paarkreuz gingen wieder an Oyten, das somit 7:5 führte. Kleditsch verkürzte auf 7:6, bevor es geradezu dramatisch wurde. Nach fünf spannenden Sätzen musste sich Mönch dem Oytener Sachs in der Verlängerung geschlagen geben, 6:8. Lüßen verkürzte für Habenhausen ein weiteres Mal, 7:8, brachte Habenhausen ins Entscheidungsdoppel. Niklas Gawrischtschuk mit Lars Kleditsch gewannen den ersten Satz gegen Oliver Helming mit Franz König. Der zweite und dritte Satz gingen jeweils in der Verlängerung an die Oytener, bevor die Habenhauser den vierten Satz klar für sich entschieden. Die Dramatik spitzte sich im fünften Satz zu. Habenhausen konnte 10:6 in Führung gehen. Aber der Siegpunkt wollte nicht gelingen. Oyten holte Punkt um Punkt auf und konnte das Doppel tatsächlich noch mit 13:11 für sich entscheiden. Habenhausen verlor die Partie somit doch noch mit 7:9, nachdem das Unentschieden in greifbarer Nähe schien.

Das Glück auf ihrer Seite dagegen hatten die Mannen der dritten Herren, die in der Bezirksliga OHZ/VER/HB den Neurönnebecker TV zu Gast hatten. Nach den Eingangsdoppeln mit einer 2:1-Führung für Habenhausen hatte Jörg Severin gegen den Neurönnebecker Batuhan Öztürk sogar gleich mehrere Netzbälle. Sogar der Habenhauser Siegpunkt im fünften Satz fiel durch einen unerreichbaren Netzball. Habenhausen führte mit 3:1 und konnte im weiteren Verlauf diese Führung verteidigen. Neurönnebeck kam zwischenzeitlich auf 4:3 und 6:5 heran, letzten Endes setzte Habenhausen sich jedoch souverän mit 9:5 durch und erkämpfte sich damit sehr wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

Die fünften und sechsten Herren stehen auf Platz zwei der ersten Kreisliga bzw. der ersten Kreisklasse. Beide Mannschaften haben damit den direkten Aufstieg in die Stadtliga 2 bzw. die Kreisliga 3 bereits sicher.

Heike Groneberg