ATSV Habenhausen II müht sich zum Sieg

Handball-Verbandsligist schlägt Langen zum Heimausklang mit 29:27 – Sonnabend bei Achim/Baden II
Bremen. Aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit setzten sich die Handballer des ATSV Habenhausen II im letzten Heimspiel der Verbandsliga-Saison knapp mit 29:27 (14:14) gegen Kellerkind TV Langen durch – und kann am finalen Spieltag das Zünglein an der Waage im Kampf um den Klassenerhalt spielen.
Wenn die Mannschaft um ATSV-Trainer Philipp Grieme das Auswärtsspiel bei der SG Achim/Baden II (Sonnabend, 11. Mai, 19.30 Uhr) gewinnt und der TV Langen zeitgleich den sein Heimspiel gegen den VfL Horneburg gewinnt, steigt Achim/Baden ab. „Darauf können und werden wir keine Rücksicht nehmen“, versicherte ATSV-Ersatztrainer Lars Röwer, der den privat verhinderten Grieme an der Seitenlinie vertrat. „Wir wollen die Saison mit einem Erfolgserlebnis beenden“, betonte Röwer.
Von Beginn agierten die Gäste um ihren besten Werfer Marcel Behlmer (acht Tore) in ihrer gewohnt-langsamen Weise. „Sie haben sich in nahezu jedem Angriff sehr viel Zeit genommen und versucht, das Spiel zu verschleppen“, erläuterte Röwer, „dagegen haben wir in den ersten 30 Minuten kein geeignetes Gegenmittel gefunden.“ In einer frühen Auszeit (17. Spielminute) forderte Röwer mehr Aggressivität in der ATSV-Defensive, „um die Gegner immer wieder zu frühen Abschlüssen zu zwingen“, wie Co-Trainer Robin Busse verdeutlichte. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Hausherren mit vier Toren in Rückstand (6:10), nach der deutlichen Ansprache ging ein Ruck durch das Team und der ATSV glich durch einen Treffer von Jonas Rohländer unmittelbar vor der Halbzeitsirene zum 14:14 aus.
Nach Wiederbeginn setzten sich die Hausherren zunächst auf drei Tore ab (19:16/35.), doch binnen knapp acht Minuten drehten die Gäste das Spiel und führten ihrerseits mit zwei Treffern (21:19/43.). „Dann haben wir aber wieder eine Schippe drauf gelegt“, resümierte Röwer zufrieden, „und bis zum Schluss nur noch wenige Möglichkeiten der Gegner zugelassen.“ Durch den Erfolg biete sich den Spielern am letzten Spieltag nun die Möglichkeit, vollkommen befreit aufzuspielen und die Saison mit einem letzten Erfolgserlebnis versöhnlich zu beenden.

ATSV Habenhausen II: Wilshusen; Marz, Hamann, Schilling (1), Klün (1), Ruthke (1), Cagliani (1), Petersen (2), Meier (3/3), Krüger (3), Rohländer (3), Janssen (6), Schäfer (8).

Geschrieben von Christian Markwort und veröffentlicht am 09.05.2019 im Weser Kurier.