Sinah Rathmann führt ATSV zum Sieg

Bremen. Mit einem verdienten 34:26 (15:10)-Heimsieg gegen die HG Bremerhaven bleiben die Landesliga-Handballerinnen des ATSV Habenhausen Spitzenreiter TSV Intschede hartnäckig auf den Fersen. Erheblichen Anteil an dem Erfolg hatte die neunfache Torschützin Sinah-Massika Rathmann, die aus einer insgesamt überzeugend auftretenden ATSV-Mannschaft herausragte.

Eine Erkenntnis machte ATSV-Trainer Lars Röwer nach Spielende glücklich: „Wir haben unsere Tore auf verschiedene Schultern verteilt“, resümierte er, „dadurch sind wir für jeden Gegner schwerer auszurechnen.“ Hatte Top-Angreiferin Lea Burwinkel (4) mit ihren insgesamt 27 Treffern während der laufenden Spielzeit bislang die Hauptlast in der Offensive tragen müssen, konnten dieses Mal neben Sinah-Massika Rathmann auch Laura Sünkenberg (6/3) sowie gleich vier weitere ATSV-Akteurinnen mit jeweils drei Toren auf sich aufmerksam machen. „Das ist ein gutes Zeichen“, freute sich Lars Röwer, „das zeigt, dass jede Spielerin treffen kann und der Mannschaftsgeist absolut intakt ist.“

Zu Beginn entwickelte sich eine Partie mit wechselnder Führung. Allerdings lag Habenhausen letztlich klar in Front (13:5/21.), woraufhin die Gäste versuchten, Ordnung in ihre Reihen zu bekommen. „Eigentlich hätten wir zur Pause viel höher führen müssen“, haderte Röwer mit der Chancenverwertung, „aber uns fehlte die nötige Konsequenz im Abschluss.“ So blieb es bei einem Vorsprung von „nur“ sechs Toren, mit Beginn der zweiten Hälfte stand die 6:0-Deckung der Gastgeberinnen kompakt, sodass es den Gästen lediglich gelang, den Vorsprung nicht höher als auf sieben Tore anwachsen zu lassen (27:20/43.). „Im Angriff haben wir unsere Chancen deutlich besser genutzt“, lobte der ATSV-Trainer, „und konnten zudem auch den Ausfall von Svenja Petersen gut kompensieren.“ Die ATSV-Spielmacherin verletzte sich am vorherigen Spieltag und droht mit Verdacht auf Bänderriss mehrere Wochen auszufallen. Durch den Erfolg liegt der ATSV ohne Punktverlust und mit einem Spiel weniger als Intschede auf dem zweiten Tabellenplatz und könnte mit einem Sieg bei Werder Bremen III (Sonnabend, 26. Oktober, 18.30 Uhr) Tabellenführer werden.

ATSV Habenhausen: Zumpe, Bergen – Pauly, Langer, Stephan (1), Buschmann (1), Warnke (1), Koconrek (3), Stegemann (3), Gasiorek (3), Schiege (3), L. Burwinkel (4/1), Sünkenberg (6/3), Rathmann (9).

Verfasst von Christian Markwort und veröffentlicht am 24.10.2019 im Weser Kurier