Damen und Herren erfolgreich

Die ersten Herren um Justin Gomez haben mit 11:7-Punkten ein großartiges Ergebnis als Aufsteiger in ihrer ersten Saison in der Verbandsliga Nord erzielt. Sie stehen derzeit auf Platz 3, werden dort möglicherweise noch überholt von Hude II. Aber auch Platz 4 würde die Erwartungen übertreffen.

Der zweiten Habenhauser Tischtennis-Mannschaft um Daniel Henrichs gelang in der Bezirksoberliga West nur durch eine geschlossene Mannschaftsleistung das Meisterstück, sich mit einem Sieg aus dem Tabellenkeller direkt ins Mittelfeld zu katapultieren. Sie mussten in ihrem vorletzten Hinrundenspiel beim TuS Kirchwalsede antreten. Der Start mit 2:1 aus den Doppeln geriet vielversprechend. Die Einzel jedoch verliefen recht ausgeglichen. Christoph Backhaus glich gegen Robert Tapken aus zum 2:2. Jaan Rudolph brachte Habenhausen gegen Kristian Hahn wieder in Führung. Pascal Gerken erkämpfte gegen Tobias Müller einen weiteren Punkt für Habenhausen, das damit 4:2 führte. Dirk Lüdemann verkürzte gegen Lars Kleditsch zum 3:4, bevor Jörg Severin gegen Nick Haase und Daniel Henrichs gegen Jasper Harling den Habenhauser Vorsprung auf 6:3 ausbauen konnten. Backhaus brachte Kirchwalsede auf 4:6 heran, Tapken errang den siebten Habenhauser Punkt. Müller und Lüdemann verkürzten mit ihren Siegen zum 6:7. Spannung pur, würde Habenhausen diesen im Abstiegskampf so wichtigen Sieg noch erkämpfen können? Die Habenhauser bewiesen Nervenstärke. Erst gelang es Henrichs, sich nach fünf hart umkämpften Sätzen gegen Haase durchzusetzen. Anschließend konnte auch Severin mit 11:9 im fünften Satz gegen Harling den Sack zumachen zum 9:6-Sieg für Habenhausen. Mit nunmehr 8:8 Punkten stehen sie auf einem sehr guten fünften Platz in der Bezirksoberliga West.

Sowohl die Habenhauser Damen als auch die Herren haben jeweils in ihrer Bezirksliga OHZ/VER/HB gewonnen. Die Damen um Mannschaftsführerin Mandy Ehrlicher hatten dabei die SG Findorff zu Gast. Nach den Doppeln stand es 1:1. Im oberen Paarkreuz brachten Mandy Ehrlicher gegen Monika Fritz und Meike Lau gegen Michelle Butzke Habenhausen durch ihre Siege mit 3:1 in Führung. Anja Nuhn musste sich Melanie Kairies geschlagen geben. Aber Andrea Lau-Flohr baute den Habenhauser Vorsprung gegen Andrea Tunisch zum 4:2 aus. In der zweiten Einzelrunde punkteten abermals Ehrlicher und Lau. Nuhn baute den Vorsprung mit ihrem Sieg gegen Tunisch zum 7:2 aus. Kairies gewann auch ihr zweites Einzel und erkämpfte damit den dritten Punkt für Findorff. Es blieb anschließend Nuhn vorbehalten, nach fünf spannenden Sätzen mit 11:9 den Sack zu zumachen zum 8:3-Sieg für Habenhausen. Die klar positive Bilanz der Hinrunde in der Bezirksliga OHZ/VER/HB sichert den Habenhauser Damen einen ausgezeichneten dritten Platz.

Die Habenhauser Herren hatten den BTV Friesen zu Gast. Die dritte Mannschaft startete mit 1:2 etwas unglücklich aus den Doppeln und musste auch gleich noch das erste Einzel abgeben. Philipp Lüßen gegen Moritz Marks und Maik Hohmann gegen Vincent Bruns brachten Habenhausen mit ihren Siegen wieder auf Augenhöhe, 3:3-Ausgleich. Es blieb spannend, die Mannschaft um Holger Mönch hat in ihrem letzten Hinrundenspiel noch einmal alles gegeben, um jeden Punkt, jeden Satz mit letztem Einsatz gekämpft. Alexej Nowakovski holte einen Punkt für Friesen, anschließend glich Joachim Kuhn für Habenhausen wieder aus. Aishwarya Bidri setzte sich gegen Jakob Abraham durch, bevor Marks für Friesen ausgleichen konnte. Dann jedoch gelang es Habenhausen, sich mit einem wahren Kraftakt abzusetzen. Lüßen gegen Ahmetagic und Hohmann gegen Nowakovski errangen nach jeweils fünf außerordentlich spannenden Sätzen wichtige Punkte für Habenhausen, das damit 7:5 in Führung ging. Severin baute den Vorsprung zum 8:5 aus. Aber Friesen gab nicht auf. Abraham und Himmelreich verkürzten auf 8:7. Es ging ins Entscheidungsdoppel. Erneut ging es über fünf Sätze. Mit 11:9 gelang es schließlich Mönch/Lüßen sich gegen Marks/Ahmetagic durchzusetzen und den entscheidenden Punkt zum 9:7-Sieg für Habenhausen zu erkämpfen. Ein hervorragendes Ergebnis und ein beruhigend gefülltes Punktekonto, freute sich ein sichtlich abgekämpfter Mannschaftsführer Holger Mönch. Auch die Herren haben sich damit einen ausgezeichneten dritten Platz in der Bezirksliga OHZ/VER/HB gesichert.

Die vierte Herren um Uli Bergmann ist mit ihrer positiven Hinrundenbilanz auf einem guten Weg zu ihrem Ziel, in der Stadtliga 1 mitzuhalten.

Demgegenüber müssen die fünfte Mannschaft in der Stadtliga 2 sowie die sechste in der 3. Kreisliga in der Rückrunde noch ein wenig nachlegen, um das Abstiegsgespenst in sicherer Entfernung zu halten.

Die fünfte Mannschaft musste in ihrem vorletzten Spiel der Hinrunde beim TSV Borgfeld antreten. Bereits der Start mit 0:3 aus den Doppeln ließ Böses ahnen. Und es sollte noch schlimmer kommen, die ersten vier Einzel gingen ebenfalls verloren. Erst Michael Göbelt gelang es nach fünf hart umkämpften Sätzen, den ersten Punkt für Habenhausen zu erringen. Malik Amrani konnte einen weiteren Punkt beisteuern, bevor Borgfeld die fehlenden zwei Punkte zum 9:2-Sieg holte.

Ebenfalls verloren hat die sechste Mannschaft ihr Spiel gegen die SG Findorff V. Hier wurde es jedoch noch einmal richtig spannend im letzten Hinrundenspiel. Fast die Hälfte der Spiele wurde erst im fünften Satz entschieden, viele Sätze gingen zudem in die Verlängerung. Der Beginn mit 3:0 aus den Doppeln schien außerordentlich vielversprechend. Auch das erste Einzel von Jens Arfmann gegen Dennis Flenner ging nach vier heiß umkämpften Sätzen noch an Habenhausen. Dann kam Findorff mit zwei Siegen in Folge auf 4:2 heran. Kalle Schulz vergrößerte den Habenhauser Vorsprung auf 5:2, aber Findorff zog sofort nach auf 5:3. Jannis Görler gelang es noch, den sechsten Habenhauser Punkt zu erringen, bevor Findorff Punkt um Punkt aufholte. Plötzlich lag Habenhausen 6:8 zurück. In dieser Situation bewies der junge Jannis Görler Nervenstärke. In fünf spannenden Sätzen erkämpfte er den so wichtigen Punkt für Habenhausen, um wenigstens noch das Entscheidungsdoppel zu erreichen. Hier fehlte den Habenhausern dann aber das gelegentlich nötige Quentchen Glück, sie mussten sich knapp geschlagen geben zum 7:9-Endstand der Partie.

Sehr erfreulich ist einmal mehr die Entwicklung der Jugendmannschaften, und auch die Seniorenmannschaft um Monika Fritz ist in ihrer ersten Saison durchaus zufrieden.

Heike Groneberg