Pikantes Trainerduell beim ATSV

Habenhausen. Dass sich die Trainer Matthias Ruckh (ATSV Habenhausen) und Andreas Szwalkiewicz nicht „grün“ sind, ist in Handballerkreisen hinlänglich bekannt. Vor gut zwei Jahren war Matthias Ruckh als Spieler von Andreas Szwalkiewicz aus dem Team der HSG Schwanewede/Neuenkirchen ausgeschlossen worden, dafür revanchierte sich Ruckh in dieser Saison bei den aufgestiegenen „Schwänen“ mit zwei klaren Siegen. An diesem Sonntag kreuzen die beiden Trainer um 17 Uhr in der Hinni-Schwenker-Halle zum dritten Mal in dieser Saison die Wege. Dann gibt Andreas Szwalkiewicz sein Trainerdebüt auf der Bank der SG VTB/Altjührden gegen die Blau-Weißen.

Szwalkiewicz und sein Co-Trainer Dennis Graeve hatten in der vergangenen Woche bei den „Schwänen“ für Unruhe gesorgt, weil sie diese entgegen des Vorstandswunsches frühzeitig in Richtung Friesland verlassen haben. Ein Spiel, so ihr Plan, wollten sie bei den „Schwänen“ noch auf der Bank sitzen. Die Mannschaft votierte einstimmig dagegen, sodass bei ihnen Henning Schomann den Nachfolgejob früher als geplant übernahm.
Szwalkiewicz und Graeve nutzten die Chance, um den ATSV beim jüngsten 20:18-Erfolg in Rotenburg zu sehen. Neben der Brisanz auf den Trainerbänken treffen am Bunnsackerweg der Tabellenzweite und -dritte sowie die beiden stärksten Deckungsreihen der Liga aufeinander. Das Hinspiel hatte Altjührden mit 27:26 gewonnen.

Verfasst von Olaf Kowalzik und veröffentlicht am 13.02.2020 im Weser Kurier