Erstes Herren- und erstes Damenteam sichern souverän die Klasse – zweite Männermannschaft muss absteigen

Habenhausen. Am 30. April wäre unter normalen Umständen die Tischtennis-Saison beendet gewesen. Doch was ist zurzeit schon normal? Denn Corona-bedingt wurde auch diese Serie vorzeitig beendet. „Schade für unsere zweite Herrenmannschaft, die damit keine Möglichkeit mehr hatte, sich doch noch den Ligaerhalt zu erkämpfen“, bedauert Jens Arfmann, Sportwart der Tischtennisabteilung des ATSV Habenhausen.

Der Verbleib der Damen um Mandy Ehrlicher in der Bezirksliga OHZ/VER/HB war nach den hervorragenden Ergebnissen der Hinrunde sowie der herausragenden Mannschaftsleistungen der letzten Spiele in jedem Fall gesichert. Die Damen um Mandy Ehrlicher sind nur zu fünft, wobei Andrea Lau-Flohr im Schichtdienst arbeitet und daher nur gelegentlich mitspielen kann. Aufgrund der Verletzung von Meike Lau mussten die Damen zuletzt gleich zweimal in Unterzahl antreten. Dabei war es Mandy Ehrlicher mit Anja Nuhn und der Jugendlichen Rojin Aydin sowohl gegen den TuS Huchting II als auch gegen den TSV Holtum (Geest) II gelungen, einen Sieg zu erkämpfen.

Zu keiner Zeit in Gefahr war auch der Verbleib der ersten Herrenmannschaft in der Verbandsliga Nord. Die Mannschaft um Justin Gomez erreichte mit einem guten Mittelfeldplatz ein großartiges Ergebnis als Aufsteiger in ihrer ersten Saison in der Verbandsliga. „Wir sind sehr stolz auf diese Mannschaft, die sich auf Anhieb in der neuen Klasse etablieren konnte“, freut sich Abteilungsleiter Andreas Mündl.

Die zweite Herrenmannschaft um Daniel Henrichs dagegen konnte sich den Verbleib in der Bezirksoberliga West denkbar knapp  nicht mehr sichern. Am Ende der Hinrunde waren sie auf ihrem sechsten Platz noch optimistisch gewesen, die Liga halten zu können. Der Rückrundenstart mit einigen unglücklichen Niederlagen machte diese Hoffnung wegen des vorzeitigen Saisonendes aber zunichte. In der kommenden Saison werden sie zusammen mit der dritten Mannschaft in der Bezirksliga OHZ/VER/HB starten.

Auch die dritte Herrenmannschaft trauert der Chance nach, doch noch den Relegationsplatz erkämpfen zu können. Die Mannschaft um Holger Mönch wollte in der Bezirksliga OHZ/VER/HB über die Relegation allerdings um den Aufstieg in die Bezirksoberliga West kämpfen. So bildete ihr souveräner Sieg gegen den FSC Stendorf einen überzeugenden Schlusspunkt der Saison. In der kommenden Saison werden sie einen neuen Anlauf nehmen, den Aufstieg zu schaffen. Ärgster Konkurrent dürfte dann die eigene zweite Mannschaft werden.

Die vierte Herrenmannschaft um Uli Bergmann freut sich über ihren guten Platz im oberen Mittelfeld der Stadtliga 1, den sie sich mit einer überzeugenden Saisonleistung erkämpft hat. Die fünfte Habenhauser Vertretung um Jens Arfmann erreichte in der Stadtliga 2 mit ihrem letzten Spiel ein ausgeglichenes Punkteverhältnis von 12:12 Zählern, das den Verbleib in der Liga aus eigener Kraft gesichert hat.

Ganz aus eigener Kraft ist der Klassenerhalt der sechsten Mannschaft um Dieter Ippisch in der 3. Kreisliga nicht gelungen. Gleichwohl bleiben sie durch das Erreichen des Relegationsplatzes in ihrer Liga, da es in diesem Jahr keine Ausscheidungsspiele geben wird.

Ebenfalls erfolgreich beendet haben die Senioren- sowie die beiden Jugendmannschaften die Saison. Besonders stolz sind die Jugendtrainer Maxi Wojciechowski und Bogdan Tuschik auf Rojin Aydin und Jannis Görler, die beide auch im Erwachsenenbereich schon beachtliche Erfolge verzeichnen.

Veröffentlicht im Sportteil des Stadtteil-kurier Links der Weser am 04.Mai.2020. Geschrieben von Rainer Jüttner