ATSV Habenhausen engagiert sich

Bremen. Für Vorstandsmitglied Alexander Svoboda und Robin Wolter, beim ATSV Habenhausen für die Medien zuständig, hat die Arbeit in Zeiten der Corona-Krise erheblich zugenommen. „Statt alle vier Wochen eine Vorstandssitzung abzuhalten, laufen nun fast wöchentlich mehrere Videokonferenzen der Teams“, skizziert Wolter das derzeitige Prozedere, „daneben sind weitere Arbeiten nötig, wie die finanzielle Planung oder die Prüfung von Einsparungen, das nimmt sehr viel Zeit in Anspruch.“ Ebenso versuchen sie ATSV-Offiziellen derzeit, Voraussetzung zu schaffen, die es ermöglichen, beispielsweise wieder Tennis zu spielen, also das Beschaffen von Desinfektionsmitteln, das Erstellen von Pandemieplänen und ähnliche Aufgaben. Der zeitliche Aufwand im Vorstand sei in den letzten Wochen also „extrem angestiegen“, so Wolter, „glücklicherweise sind uns bisher unsere Mitglieder größtenteils treu geblieben“. Zum Dank dafür bieten die Sportler in diesen schwierigen Zeiten unter anderem eine Einkaufshilfe für Vereinsmitglieder und Bewohner aus Habenhausen aus den Risikogruppen – also zum Beispiel Rentner oder  Menschen mit Vorerkrankungen – an. „Koordiniert wird dies über unsere Geschäftsstelle“, erläutert Wolter mit Verweis auf die Internetadresse www.atsvhabenhausen.de/verein/geschaeftsstelle. Um die laufenden Kosten decken zu können, nimmt der ATSV außerdem an einem Projekt von Sportdeutschland.TV und YouSport teil. „Dafür haben wir ein Video erstellt“, erklärt Robin Wolter, „und die Leute können dort für uns spenden.“ Zu finden ist das Video auf der Internetseite www.sportdeutschland.tv/handball.

Veröffentlicht im Sportteil des Stadtteil-kurier Links der Weser am 04.Mai.2020. Geschrieben von Christian Markwort