ATSV mit kühlem Kopf

In den letzten Minuten haben sich die Handballer des ATSV Habenhausen so entschlossen gezeigt, wie sich ihr Trainer das vorstellt. Das Team siegte zum Saisonstart der 3. Liga in Lippe mit 34:31.

Als es ganz am Ende drauf ankam und nichts mehr noch mal gerade gerückt werden konnte, da haben es die Handballer vom ATSV Habenhausen durchgezogen. Im Angriff des ATSV bereitete Spielmacher Bjarne Budelmann mit kühlem Kopf vor und schlossen Lukas Feller, Luc Schluroff sowie schließlich Mirko Ahrens erfolgreich ab. Im Abwehrblock stellten in der Mitte Björn Wähmann und Julian Kragesteen alles zu. Durch die Mitte ging kaum noch etwas für den Gegner, der bis dato regelmäßig durch die Mitte durchgekommen und so immer noch drangeblieben war. So gewannen die Bremer schließlich zum Saisonstart der 3. Liga ihr Auswärtsspiel beim Team HandbALL Lippe II, das eine Art Reserve und Talentschuppen für den Bundesligisten TBV Lemgo ist, mit 34:31.

Dass es bis in diese Schlussphase hinein so eng zuging, hatten sich die Bremer allerdings selbst zuzuschreiben. So schilderte es anschließend ATSV-Trainer Matthias Ruckh. Nach circa 20 Minuten sei quasi die letzte Konsequenz etwas verloren gegangen, sagte er. Und: „Wir haben Lippe damit quasi wieder mitgenommen ins Spiel.“ 20 Minuten nach Spielbeginn führte der ATSV souverän mit 15:9, 20 Minuten vor dem Spielende war die Führung komplett aufgebraucht, es stand 23:23. Ruckhs Spieler konnten den Trend jedoch aufhalten. Sie zeigten sich wieder effektiver, entschlossener, konzentrierter.

Matthias Ruckh sagte, ihm sei ein solch knapper Erfolg in einem Spiel mit Aufs und Abs und engem Spielstand bis kurz vor Schluss sogar lieber als ein glatter Durchmarsch mit zehn Toren Abstand zum Verlierer. „So wissen gleich alle, wie es zugehen kann in der Liga, wo wir noch zulegen müssen, wo wir nicht nachlassen dürfen“, sagte er. Und es wüssten auch gleich alle, wo der Schlüssel zum Erfolg liegt: Wenn das Team vorne wie hinten so entschlossen zu Werke geht, wie es das in der Schlussphase des ersten Saisonspiels gemacht hat. Am Sonnabend empfängt der ATSV Habenhausen zum ersten Heimspiel die TSG A-H Bielefeld (19.30 Uhr).

ATSV Habenhausen: Berdar, Sommerfeld – Budelmann (8 Tore, davon 5 Siebenmeter), Feller (6), Schluroff, Meier (je 5), Hintke (3), Fischer, Kragesteen, Ahrens (je 2), B. Wähmann (1), M. Wähmann

Spielbericht aus dem Weser Kurier

Veröffentlicht im Weser Kurier am 05.September.2021. Geschrieben von Olaf Dorow.