ATSV Habenhausen verliert in Hamm

Bremen. Für die Schnell-Analyse benötigte Trainer Matthias Ruckh nur drei Worte: „Das war nix!“ Die Drittliga-Handballer des ATSV Habenhausen verloren ihr Auswärtsspiel beim ASV Hamm-Westfalen II mit 30:32 (13:15) und rutschten auf den siebten Tabellenplatz ab.

An der schwierigen Personallage habe es nicht gelegen, so Ruckh. „Wenn jeder Spieler seine Möglichkeiten voll ausgeschöpft hätte, wäre auch ein Sieg möglich gewesen. Aber wir konnten den Schalter nicht umlegen.“ Und das klappte aus unterschiedlichen Gründen nicht: die einschläfernde Offensive der Gastgeber, schlecht genutzte Überzahlsituationen, drei verworfene Siebenmeter, umstrittene Schiedsrichterentscheidungen. „Das alles zusammen ergibt dann eine ärgerliche Niederlage“, meinte Ruckh.

Luc Schluroff (hier im Spiel gegen Bissendorf-Holte) traf gegen den ASV Hamm-Westfalen II ein Mal

ATSV Habenhausen: Berdar, Sommerfeld; Ruthke, Heller, Fischer, Wähmann (6/5), Meier (3), L. Schluroff (1/1), Rojahn, Kragesteen (2), Marien, Hintke (4), Ahrens (6), Feller (7), Summa (1/1)

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht im Weser Kurier am 15.11.2021. Geschrieben von SOM.