Habenhausen II hält Anschluss

Handball-Verbandsligist besiegt Eicken nach Aufholjagd 27:25

Bremen. Es war ein irres Spiel, das sich der ATSV Habenhausen II und die Eickener Spielvereinigung (Spvg.) beim 27:25 (14:17)-Heimsieg der Gastgeber in der Handball-Verbandsliga Nordsee lieferten. Die Gäste aus dem Landkreis Osnabrück forderten dem Team um ATSV-Trainer Philipp Grieme alles ab und sahen einige Zeit sogar wie der Sieger aus. Doch mit einem fulminanten Schlussspurt in den letzten zehn Spielminuten sicherten sich die Hausherren letztlich zwei wichtige Punkte und halten  Anschluss an das Spitzenduo TV Oyten und TSV Bremervörde.

Die Hausherren fanden zunächst gut ins Spiel und lagen nach knapp zwölf Minuten mit vier Toren in Führung (10:6/12.). Nach einem Drei-Tore-Lauf zum 10:9 sah sich der ATSV-Trainer schließlich zu einer frühen Auszeit gezwungen. „Wir hatten zuerst sehr kompakt verteidigt“, begründete Grieme die Maßnahme, „aber plötzlich war jeder eine Art Einzelkämpfer und die gegenseitige Unterstützung fehlte völlig.“ Die Gäste um ihren treffsichersten Akteur Christian Wetzstein (zehn Tore/fünf Siebenmeter) zeigten eine starke kämpferische Leistung, hatten allerdings auch mehrfach Glück, dass Bälle aus spitzem Winkel ins Tor gingen oder sie zu vielen freien Würfen kamen.

Starker Rückhalt für sein Team: ATSV-Torhüter Jannik Wessels

Beim ATSV riss dann plötzlich etwas der Faden, in den letzten Minuten vor der Pause drehte die Spielvereinigung das Ergebnis und ging schließlich mit drei Toren in Front in die Kabine. Nach der Pause gingen die Habenhauser dann deutlich aggressiver zur Sache, defensiv hielt das Team die Räume nun kleiner und nutzte im Angriff die Chancen mit großer Konsequenz. Vor allen Dingen Tim Steghofer im Rückraum und Marvin Rauer über Außen zeigten sich treffsicher, dazu präsentierte sich ATSV-Keeper Jannik Wessels in der Schlussphase als starker Rückhalt und trug mit mehreren tollen Paraden einen wesentlichen Anteil zum verdienten Arbeitssieg bei. „Es war ein ganz komisches Viele-Phasen-Spiel“, resümierte Philipp Grieme nach der Schlusssirene.

ATSV Habenhausen II : Wessels, Wilshusen; Häusler, Marz, Töbelmann, Von der Heyde, Klün (1), Helbig (2), Rohländer (2), Petersen (3/1), Rauer (6), Steghofer (6), Müller (7).

 

 

 

 

 

Veröffentlicht im Stadtteil Kurier Links der Weser. Geschrieben von Christian Markwort.