Pause bis zum Januar

Aussetzung statt Abbruch: Der ATSV Habenhausen ist froh, dass es eine einheitliche Regelung gibt, wie es in der dritten Handball-Liga weitergehen soll. Der Ligabetrieb ruht bis voraussichtlich 9. Januar.
Jetzt herrscht Klarheit. Zumindest so viel Klarheit, wie in diesen lausigen Corona-Zeiten herrschen kann. Der Handball-Spielbetrieb in den 3. Liga sowie in den Jugend-Bundesligen wird ausgesetzt und im Januar fortgeführt. Anvisiert dafür: das Wochenende 9./10. Januar. So hat es der Deutsche Handball-Bund (DHB) am Mittwoch verkündet. Bislang hatte eine Aussetzung des Spielbetriebs nur bis zu diesem Sonntag Gültigkeit. Auch für Bremer Mannschaften ist die Regelung relevant: die Männer des ATSV Habenhausen spielen in der 3. Liga, der HC Bremen ist in der männlichen Jugend-Bundesliga vertreten. Der SV Werder spielt auch in der Jugend-Bundesliga, und zwar in der weiblichen, war dort aber im Oktober in der Vorrunde ausgeschieden. 

Aussetzen der Saison bis Januar

Der DHB beschließt ein fortsetzen der Saison im Januar 2021 ins bisher unklarer Variante.
Präsidium und Vorstand des Deutschen Handballbundes haben am Mittwoch, den 11.11.2020 in einer Videokonferenz beschlossen, den Spielbetrieb der 3. Liga Corona-bedingt bis Ende des Jahres auszusetzen. Vorangegangen war am 30. Oktober der gefasster Beschluss, den Spielbetrieb aufgrund der stark steigenden Infektionszahlen bis zum 15. November zu unterbrechen. (Siehe PM dazu) Eine Wiederaufnahme ist derzeit im Januar geplant, sofern dies die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie zu lassen. 

Am Dienstagabend ( den 10.11.2020) tauschte sich der Deutsche Handballbund in einer Videokonferenz mit den Vereinen der 3. Liga aus. Und besprach die Ergebnisse der vorangegangen Vereinsbefragungen. 

Habenhausen siegt und legt Pause ein

Bremen . Drittes Heimspiel, dritter Heimsieg: Mit einem 26:22 (13:14)-Erfolg über die ESG Gensungen/Felsberg verabschiedeten sich die Drittliga-Handballer des ATSV Habenhausen in eine Pause, deren Länge derzeit noch nicht absehbar ist. Der Deutsche Handballbund (DHB) hat die Saison in der 3. Liga zunächst bis zum 15. November ausgesetzt. Dann soll die Lage neu beurteilt werden. Die 3. Liga gilt als Profisport, könnte also trotz des bundesweiten Lockdowns weiterspielen. „Das halte ich aber nicht für sinnvoll, allein schon, weil es uns finanziell gar nicht möglich ist, regelmäßige Testungen durchzuführen“, sagt ATSV-Trainer Matthias Ruckh. Er rechnet mit einer Auszeit bis Jahresende, „dann muss man gucken, wie es sich entwickelt hat und eine Lösung finden“.
Auf dem Parkett haben die Habenhauser die Lösung in der Schlussviertelstunde gefunden. Beim Stand von 17:20 rückte Rafal Grzybowski zwischen die Pfosten. Der Torwart glänzte mit sieben Paraden und ließ nur zwei Gegentreffer zu. Zudem sorgten Dennis Summa und Mirco Wähmann für wichtige Tore und damit für die Wende.
ATSV Habenhausen: Grzybowski, Sommerfeld – Ruthke, Fischer (1), Budelmann (4/3), Meier (2), L. Schluroff (1), M. Wähmann (9), Steffens, Rojahn, Hintke, Ahrens, Feller (1), Steghofer, Vulic, Summa (8/1)

Der DHB beschließt Saisonpause

Unsere Saison wird vorläufig bis zum 15.11 ausgesetzt, um Zeit zu schaffen die weiteren Schritte zu planen.
Der Spielbetrieb im Handball in der 3.Liga wird aufgrund der Corona-Pandemie vorerst bis zum 15.11.2020 unterbrochen. Dies hat der DHB in einer Videokonferenz am letzten Freitag so beschlossen.