Habenhausen geht die Luft aus

Handball-Verbandsligist unterliegt beim VfL Horneburg 32:33

Bremen. Mehrfach führte der ATSV Habenhausen II im Auswärtsspiel in der Handball-Verbandsliga der Männer beim VfL Horneburg mit zeitweise bis zu sechs Toren Differenz – letztlich musste sich das Team von ATSV-Coach Philipp Grieme dem Tabellenvierten allerdings denkbar knapp mit 32:33 (17:13) geschlagen geben. Während bei den Gästen einmal mehr Torjäger Marco Wilhelms (neun Tore/zwei Siebenmeter) zuverlässig traf, avancierte VfL-Torhüter Dennis Klingbiel vor allen Dingen in der dramatischen Schlussphase zum Mann des Tages und hielt den Erfolg mit zahlreichen Glanzparaden fest. Weiterlesen

Schlechte Anfangsphase führt zum Punktverlust

Handball-Verbandsligist ATSV Habenhausen II tut sich beim 25:25 gegen die SG Neuenhaus/Uelsen schwer

Weiterlesen

Habenhauser Aufholjagd kommt etwas zu spät

Verbandsliga-Handballer verlieren 25:30 gegen Wilhelmshaven II – zwei schwere Auswärtsspiele folgen

Vorbericht der 2. Herren gegen den Wilhelmshavener HV II

Moin, moin liebe Handballfreunde,

eure Zweite heißt euch herzlich willkommen zum heutigen Duell gegen die Zweitvertretung des Wilhelmshavener HV. Leider ist uns der Befreiungsschlag aus der aktuellen Formkrise noch nicht so ganz gelungen. Hinter uns liegt eine am Ende deutlich zu hoch ausgefallenen 35:28 Niederlage gegen den Verbandsligaprimus aus Schwanewede. Im Spitzenspiel schafften wir es leider nur eine Halbzeit lang auf Augenhöhe mitzuhalten.  Weiterlesen

Marco Wilhelms unterliegt im Duell der Torjäger

Handball-Verbandsligist ATSV Habenhausen II verliert mit 22:29 bei der HSG Barnstorf/Diepholz II

Bremen. Die unnötige 22:29 (10:15)-Auswärtsniederlage in der Handball-Verbandsliga der Männer bei der HSG Barnstorf/Diepholz II dürfte die Ambitionen des ATSV Habenhausen II in Bezug auf eine tabellarische Verbesserung des derzeit Viertplatzierten erheblich beeinträchtigt haben. Während sich ATSV-Torjäger Marco Wilhelms (neun Tore/sechs Siebenmeter) ein inoffizielles Fernduell mit HSG-Kontrahent Nils Mosel (9) lieferte, zeigten sich seine Mitspieler zum Leidwesen von ATSV-Trainer Philipp Grieme dagegen deutlich weniger effektiv und kehrten nach einem einseitigen Spiel mit leeren Händen in die Hansestadt zurück. Während sich die Gäste sowohl in Angriff als auch Abwehr sehr schwer damit taten, Zugriff auf das Spiel zu bekommen, agierten die Gastgeber clever und verschleppten das spiel, so oft sie nur konnten. 

Weiterlesen