Gomez und Tapken sichern den Sieg

Die erste Habenhauser Herrenmannschaft musste in der Tischtennis Verbandsliga Nord am Wochenende gleich zweimal auswärts antreten. Am Samstag ging es zum TSV Eintracht Hittfeld, am Sonntag mussten die Mannen um Justin Gomez beim Hundsmühler TV antreten.

Gegen Hittfeld reiste Habenhausen mit Ersatz aus der dritten und fünften Mannschaft an. Zwar hatte auch Hittfeld zwei Ersatzleute aus der zweiten und dritten Mannschaft dabei, allerdings mit erheblich höheren TTR-Werten. Und dann fehlte Habenhausen auch noch das Quäntchen Glück.

Das Spiel begann für Habenhausen mit einem 1:2 Rückstand aus den Doppeln. Das erste Einzel ging im fünften Satz knapp verloren, Yannick Möhle konnte aber anschließend mit seinem Sieg im zweiten Einzel des oberen Paarkreuzes auf 2:3 verkürzen. Im mittleren Paarkreuz gingen beide Einzel nach hart umkämpften Sätzen jeweils erst in der Verlängerung des fünften Satzes verloren. Habenhausen lag 2:5 zurück. Auch Malik Amrani, Ersatzmann aus der fünften Habenhauser Mannschaft, kämpfte sich bis in den fünften Satz vor, obwohl sein Gegenüber rund 300 TTR-Punkte mehr aufweist. In einer starken Leistung erkämpfte er sich im letzten Satz sogar noch eine 7:3- Führung. Aber dann fehlten ein bisschen Erfahrung und auch hier wieder das entscheidende Quäntchen Glück, so dass er sich doch noch knapp geschlagen geben musste. Der Gegner von Holger Mönch, Ersatzmann aus der dritten Habenhauser Mannschaft, hatte immerhin auch noch rund 100 TTR-Punkte mehr aufzuweisen. Mit einer herausragenden Leistung gelang es Mönch, sich nach vier extrem spannenden Sätzen durchzusetzen und einen dritten Punkt für Habenhausen zu erkämpfen. Die folgenden Siege von Yannick Möhle und Micha Phil Görler ließen Habenhausen wieder Hoffnung schöpfen. Anschließend jedoch gingen erneut beide Spiele im mittleren Paarkreuz verloren. Holger Mönch konnte mit seinem großartigen zweiten Sieg dann nur noch Ergebniskosmetik betreiben, bevor Hittfeld danach den Siegpunkt zum 9:6-Endergebnis machte.

Das Spiel gegen den Hundsmühler TV begann ungleich besser. Sie reisten mit nur einem Ersatz an, so dass Mannschaftsführer Gomez dieses Mal im unteren Paarkreuz antreten konnte. Der Start mit 2:1 aus den Doppeln war positiv, aber wieder fehlte das Quäntchen Glück, um auch noch den fünften Satz des dritten Doppels gewinnen zu können.

In den Einzeln gestaltete die Partie sich sehr ausgeglichen. Sowohl im oberen, als auch im mittleren und im unteren Paarkreuz endeten die Spiele unentschieden. Erst gewannen Yannick Möhle, Micha Phil Görler und Justin Gomez. Im zweiten Durchgang bleiben dann Maxi Wojciechowski, Patrick Möhle und Ersatzmann Robert Tapken siegreich, aber erneut auch Justin Gomez. Mit diesem doppelten Punktgewinn im unteren Paarkreuz machten sie den Sack zu zum 9:6-Sieg für Habenhausen.

Die zweite Herrenmannschaft ist in der Bezirksoberliga West zwischenzeitlich auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Die Niederlagen gegen die Ligaspitze um den TuS Huchting und den TTC Hutbergen waren zu erwarten gewesen. Aber auch gegen den Tabellenletzten TuRa Bremen kam die Mannschaft um Daniel Henrichs nicht über ein Unentschieden hinaus. Nun ist ein Endspurt erforderlich, um den Relegationsplatz zurück zu erobern.

In der Bezirksliga OHZ/VER/HB gab es an diesem Wochenende keine Habenhauser Begegnung, denn die Herren hatten spielfrei und die Damen konnten krankheitsbedingt nicht gegen den ATSV Sebaldsbrück II antreten.

Die vierte Mannschaft um Uli Bergmann hat in der Stadtliga 1 zuletzt sowohl einen deutlichen Sieg als auch eine deutliche Niederlage zu verzeichnen. Gegen den TV Bremen-Walle 1875 II endete das Spiel 9:0. Der Spielverlauf war allerdings nicht ganz so eindeutig, wie das Ergebnis vermuten lässt. Vier der Spiele konnte Habenhausen erst nach fünf hart umkämpften Sätzen gewinnen, zwei davon sogar erst in der Verlängerung. Gegen den in dieser Saison noch ungeschlagenen TuS Vahr mussten die Habenhauser einige Tage später eine 1:9 Niederlage einstecken. Den Ehrenpunkt errang Mannschaftsführer Bergmann.

Die fünfte Mannschaft um Jens Arfmann hatte in der Stadtliga 2 spielfrei.

Die sechste Mannschaft um Dieter Ippisch erkämpfte sich sowohl gegen den TV Oberneuland II als auch gegen den TSV Lesum-Burgdamm II ein 8:8-Unentschieden. Hier bewies der junge Jannis Görler einmal mehr Nervenstärke, als er zunächst mit seinem Sieg im letzten Einzel den Weg ins Entscheidungsdoppel erkämpfte und dann an der Seite von Jens Arfmann den Punktgewinn für Habenhausen sicherte.

Die Seniorenmannschaft um Monika Fritz konnte in der Kreisliga gegen TuRa Bremen ein Unentschieden erringen, musste sich aber wenige Tage später der SG Findorff III geschlagen geben.

Die Jungenmannschaft musste in der 1. Kreisliga zuletzt gegen den TV Bremen-Walle 1875 antreten und konnte sich dort mit 6:1 recht deutlich durchsetzen. Die Schüler gewannen in der Stadtliga ebenfalls mit 6:1, ihr Gegner war der TV Oberneuland.

Heike Groneberg

Habenhauser Jugend doppelter Kreispokalsieger

Toller Erfolg der Habenhauser Tischtennisjugend. Sowohl die Schüler als auch die Jungen sind Kreispokalsieger. „Ein großartiger Beleg für die hervorragende Arbeit unserer Jugendtrainer“, freute sich Sportwart Jens Arfmann. Beide Jugendmannschaften hatten sich im KO-System der Pokalrunden bis in die Runde der Final Four vorgekämpft, die in diesem Jahr in Sebaldsbrück ausgetragen wurden.

Zunächst musste am Vormittag die Schülermannschaft in der Sebaldsbrücker Halle Beim Sattelhof antreten. Rojin Aydin, Johann Pilster und Jannik Buhlrich wurden betreut von Trainer Bogdan Tuschik. Im Halbfinale trafen sie auf den ATS Buntentor. Mit einem deutlichen 4:0 Sieg bei 12:1 Sätzen zogen sie ins Finale ein. Finalgegner SG Findorff II hatte sich im anderen Halbfinale gegen den ATSV Sebaldsbrück durchsetzen können.

Das Finale gestaltete sich deutlich spannender. In den sehr ausgeglichenen Spielen wussten die Habenhauser ihre besseren technischen Grundlagen sehr geschickt einzusetzen. Dadurch gelang es ihnen letzten Endes, die Partie zu dominieren und den Pokalsieg mit 4:1 bei einem Satzverhältnis von 14:6 zu erringen. In den Einzeln hatte Habenhausen sich zunächst durchsetzen können. Aydin gewann 3:0 gegen Wehner. Pilster und Buschmann lieferten sich ein sehr enges Match über fünf Sätze, das Pilster für sich entscheiden konnte. Auch Buhlrich und Hillen schenkten sich nichts. Erst in der Verlängerung des vierten Satzes siegte Buhlrich. Im Doppel traten dann Aydin und Buhlrich gegen Buschmann und Wehner an. Diese Partie war sehr ausgeglichen, drei der fünf Sätze endeten erst in der Verlängerung. In diesem hart umkämpften Spiel setzten sich letzten Endes die Findorffer durch. So blieb es Aydin vorbehalten, mit ihrem Sieg gegen Buschmann den Sack zu zumachen für den Pokalsieg der Schülermannschaft.

Am Nachmittag folgten dann die Final Four der Jungen. Hier hatten sich die älteren Habenhauser Jugendlichen ebenfalls in die Endrunde vorkämpfen können. Im Finale angetreten sind Leonard Burmester, Jakob Schellhammer und erneut der Schüler Johann Pilster. Sie wurden von Trainer Maxi Wojciechowski begleitet. Im Halbfinale siegten die Jungen des ATSV Habenhausen gegen den SV Werder Bremen III mit 4:1. Ebenfalls mit 4:1 setzte sich der TV Grohn im anderen Halbfinale gegen den TSV Borgfeld durch.

Auch dieses Finale war sehr interessant. Burmester konnte sich gegen den Grohner Kaszubowski durchsetzen. Schellhammer musste sich jedoch Lietz geschlagen geben. Pilster erkämpfte gegen Kriete anschließend aber einen weiteren Punkt für Habenhausen. Im Doppel traten Burmeister und Schellhammer gegen Lietz und Kaszubowski an. Nach vier hart umkämpften Sätzen ging auch dieser Punkt an Habenhausen. Burmester gegen Lietz gestalteten ihre Partie noch spannender. Erst in der Verlängerung des fünften Satzes entschied Burmester dieses enge Match mit 15:13 für sich und sicherte damit auch den Kreispokal Jungen für Habenhausen.

Heike Groneberg

Hohmann/Bidri machen den Sack zu

Die erste Habenhauser Herrenmannschaft gibt in ihrer ersten Saison einen souveränen Einstand in der Tischtennis Verbandsliga Nord. Trotzdem schmerzt es die Mannen um Justin Gomez natürlich, wenn sie gelegentlich gegen die führenden Mannschaften der Liga so deutliche Niederlagen einstecken müssen wie zuletzt gegen den TV Hude II. Da war der Druck im folgenden Spiel gegen die TuSG Ritterhude schon groß, endlich wieder einen Sieg einzufahren.

Der Beginn der Partie verlief allerdings nicht gerade vielversprechend. Das erste Doppel ging klar verloren. Die anderen beiden Doppel gestalteten sich hoch spannend. Beide gingen über fünf Sätze. Während Habenhausen im zweiten Doppel siegreich blieb, konnten sich die Ritterhuder im dritten Doppel in der Verlängerung des fünften Satzes knapp durchsetzen. Aus Habenhauser Sicht also ein Start mit 1:2.

Dann jedoch schien es endlich nach Plan zu laufen. Maxi Wojciechowski gewann gegen Maxime Meger und Yannick Möhle brachte Habenhausen anschließend nach fünf hart umkämpften Sätzen mit seinem Sieg gegen Andre Binder erstmals in Führung. Auch Patrick Möhle und Laurin Struß machten es spannend. Drei der vier Sätze wurden erst in der Verlängerung entschieden, letztendlich zugunsten von Habenhausen. Micha Phil Görler erkämpfte gegen Sebastian Heimbrock nach einem weiteren Fünf-Satz-Krimi ebenfalls einen Punkt für Habenhausen.

Ritterhude verkürzte auf 3:5. Gomez baute den Vorsprung auf 6:3 aus. Aber es blieb spannend. Zwei weitere Fünf-Satz-Thriller folgten, beide geprägt von hochklassigen Ballwechseln. Meger gewann knapp gegen Yannick Möhle, während Wojciechowski sich ähnlich knapp gegen Binder durchsetzen konnte. Ebenfalls unentschieden verliefen die Paarungen im mittleren Paarkreuz. Struß siegte für Ritterhude, Patrick Möhle für Habenhausen. Mannschaftsführer Gomez blieb es vorbehalten, den Sack zu zumachen zum 9:5 Sieg für Habenhausen.

Eine ganz bittere Niederlage mussten die zweiten Habenhauser Herren in der Bezirksoberliga West einstecken. Im Abstiegskampf lief ausgerechnet gegen den direkten Konkurrenten TSV Lunestedt III so gar nichts.

Erfolgreich waren dagegen die dritten Herren in der Bezirksliga OHZ/VER/HB. Wenn auch etwas knapper als gedacht setzte die Mannschaft um Holger Mönch sich gegen die TuSG Ritterhude III mit 9:7 durch. Sie startete mit 2:1 aus den Doppeln. Die Einzel im oberen Paarkreuz gingen jedoch beide an Ritterhude, das damit 3:2 in Führung ging. Im mittleren Paarkreuz aber punktete nun Habenhausen. Sowohl Jörg Severin gegen Jörg Hoffmann als auch Holger Mönch gegen Jens Schütz blieben siegreich. Aishwarya Bidri baute mit ihrem Sieg gegen Lars Henrik Gerken den Habenhauser Vorsprung auf 5:3 aus. Wieder verkürzte Ritterhude, kam auf 5:5 heran. Philipp Lüßen gewann nach fünf spannenden Sätzen gegen Frank Dohrmann, aber Ritterhude glich erneut umgehend aus, 6:6. Mönch gegen Hoffmann zelebrierten einen Fünf-Satz-Krimi, den Mönch knapp für sich entschied. Anschließend gewann Bidri ebenfalls auch ihr zweites Einzel, 8:6. Aber es gelang Ritterhude im letzten Einzel, in der Verlängerung des fünften Satzes doch noch den siebten Punkt zu erringen und damit den Einzug ins Entscheidungsdoppel. Hier jedoch ließen Hohmann/Bidri nichts mehr anbrennen und machten den Sack zu zum 9:7-Sieg für Habenhausen.

Einen deutlichen Sieg konnten die vierten Herren um Uli Bergmann gegen den BTV Friesen II in der Stadtliga 1 verbuchen.

Und auch die sechste Mannschaft um Dieter Ippisch fuhr gegen den Tabellenletzten der 3. Kreisliga, den SV Grambke Oslebshausen einen klaren Sieg ein.

Heike Groneberg

Großartige Leistung von Nuhn und Aydin – Damen punkten zu dritt

Nur zu dritt konnten die Habenhauser Tischtennisdamen in der Bezirksliga OHZ/VER/HB beim TuS Huchting II antreten. Denn eine Woche zuvor war die Saison für Meike Lau im packenden letzten Einzel der Begegnung gegen den TV Oyten plötzlich zu Ende gewesen. Riss der Achillessehne, nichts ging mehr. Dass Habenhausen damit dann auch das Rückspiel gegen Oyten verlor, geriet plötzlich zur Nebensache. Lau ist inzwischen operiert, wird aber einige Monate nicht spielen können. Die Damen um Mandy Ehrlicher sind nur zu fünft. Eine verletzt, eine im Schichtdienst, da waren es nur noch drei. Aber diese drei wussten sich großartig durchzukämpfen.

Die Partie begann aus Habenhauser Sicht denkbar ungünstig mit 0:2 aus den Doppeln. Anschließend gewann die Huchtinger Mannschaftsführerin Karin Böker ihr erstes Einzel, vergrößerte den Huchtinger Vorsprung auf 3:0. Dann jedoch begann die Habenhauser Aufholjagd. Ehrlicher setzte sich gegen Gudrun Knipping durch, holte den ersten Punkt für Habenhausen. Zwar ging der nächste Punkt kampflos an Huchting, aber die junge Rojin Aydin war wieder in bestechender Form und gewann das folgende Match klar mit 3:0 gegen Sonja Kohlmann. Und Habenhausen punktete weiter. Ehrlicher besiegte Böker, bevor die Partie Knipping gegen Anja Nuhn zu einem reinen Nervenkrimi wurde. Den ersten Satz konnte Nuhn für sich entscheiden, der zweite ging genauso knapp an Knipping. Im dritten Satz hatte Nuhn schon hoch geführt, musste sich aber doch noch mit 10:12 geschlagen geben. Der vierte Satz gestaltete sich ebenfalls hoch dramatisch, die Führung ging hin und her, beide Spielerinnen nahmen ein Time out. Letztlich gelang es Nuhn, diesen Satz für sich zu entscheiden.

Mit einer großartigen Leistung konnte sie sich dann auch im fünften Satz durchsetzen und erkämpfte damit den Ausgleich für Habenhausen, 4:4.

Rojin Aydin

Es blieb spannend. Aydin gewann den ersten Satz gegen Gunda Thies, verlor aber den zweiten Satz. Die Jugendliche war hingefallen, Schrecksekunde für ihre Mannschaftskameradinnen. Aber es war nur eine Schürfwunde. Sie konnte weiterspielen, gewann die nächsten beiden Sätze und brachte Habenhausen damit in Führung, 5:4. Jedoch brachte die kampflos-Wertung des folgenden Spieles den erneuten Ausgleich, 5:5. Ehrlicher gewann gegen Thies auch ihr drittes Einzel. Nun folgte ein weiterer Nervenkrimi. Aydin lieferte sich im ersten Satz mit der Huchtinger Nummer eins, Böker, einen hochdramatischen Schlagabtausch, den sie denkbar knapp erst mit 20:18 doch noch für sich entscheiden konnte. Zwar musste Aydin sich im zweiten Satz dann geschlagen geben, die folgenden beiden Sätzen gewann sie aber mit einer großartigen Leistung und baute die Habenhauser Führung damit auf 7:5 aus. Huchting verkürzte durch eine weitere kampflos-Wertung.

Anja Nuhn

Nuhn, die an diesem Abend ebenfalls eine herausragende Leistung gezeigt hatte, blieb es vorbehalten, den Sack zu zumachen zum 8:6-Sieg für Habenhausen. „Die Siege von Nuhn und Aydin im oberen Paarkreuz waren spielentscheidend. Eine super Leistung von allen beiden!“ freute sich Mannschaftsführerin Ehrlicher über diesen grandiosen Sieg.

Heike Groneberg

Andreas Mündl im Amt bestätigt

Andreas Mündl

In der Jahresversammlung der Tischtennisabteilung des ATSV Habenhausen standen Wahlen an. Abteilungsleiter Andreas Mündl leitet diese auch sportlich sehr erfolgreiche Abteilung seit 2016. Er stellte sich erneut zur Wahl und wurde einstimmig im Amt bestätigt.

„Gerne vertrete ich die vielen engagierten Spielerinnen und Spielern dieser Abteilung auch weiterhin“, freute sich Andreas Mündl über diesen klaren Vertrauensbeweis. Im Amt bestätigt wurden außerdem sein Stellvertreter Sebastian Pook sowie Sportwart Jens Arfmann mit Stellvertreter Michael Göbelt. Jugendwart ist weiterhin Maximilian Wojciechowski. Als Stellvertreter übernimmt Micha Phil Görler und vollzieht damit einen Generationenwechsel. Um die Pressearbeit kümmert sich auch zukünftig Heike Groneberg, um den Internetauftritt der Abteilung Hans-Dietger Rating und für alle technischen Angelegenheiten ist weiterhin Ralf Nagel verantwortlich.

Die Habenhauser Tischtennismannschaften sind sowohl im Herren- als auch im Damenbereich äußert erfolgreich. Die Damen behaupten sich seit Jahren in der Bezirksliga OHZ/VER/HB. Die erste der sechs Herrenmannschaften hat sich bis in die Verbandsliga Nord hochgekämpft und schlägt sich dort hervorragend. Weitere Mannschaften finden sich in der Bezirksoberliga West und der Bezirksliga OHZ/VER/HB.

Daneben erzielte die Abteilung bei den Verbandsranglisten und Landesmeisterschaften sowohl im Herren- als auch im Jugendbereich beachtenswerte Erfolge. Landesmeister 2019 ist Maximilian Wojciechowski. Peter Wojciechowski erkämpfte sich den zweiten Platz der Verbandsrangliste. In der Jugend belegte Rojin Aydin sowohl bei der Verbandsrangliste als auch bei den Landesmeisterschaften den ersten Platz der Schülerinnen A, bei den Mädchen zudem noch einen zweiten und einen dritten Platz. Mit Jannik Buhlrich gibt es bei den Schülern C einen weiteren Bremer Meister.

Heike Groneberg