Die Presse über uns

Hier findet ihr alle Berichte der Presse über uns.

Weser Kurier
Foto: Nils Conrad
Foto: Nils Conrad

Noch ein Schritt bis zum DHB-Pokal

Habenhausen schlägt Cloppenburg mit 30:21 Auch wenn das Herzstück des Teams fehlte und es anfangs nicht glücklich lief: Der ATSV Habenhausen hat die Hürde Cloppenburg im Handball-Ligapokal erfolgreich genommen und braucht nun einen Sieg gegen Berlin.   Der ATSV Habenhausen ist nur noch einen Schritt von der Hauptrunde des DHB-Pokals entfernt. Nach dem 30:21-Heimerfolg am Wochenende gegen den TV Cloppenburg fehlt dem Bremer Drittligisten nur noch ein Sieg, um am letzten Spieltag der Ligapokal-Nordgruppe am TSV Altenholz vorbeizuziehen und damit das erhoffte Pokalticket zu lösen. Letzter Gegner ist am kommenden Wochenende die zweite Mannschaft der Füchse Berlin.
Foto: Nils Conrad

Erste Niederlage für ATSV Habenhausen

Im vierten Spiel des Liga-Pokals Gruppe Nord verloren die Handballer des ATSV Habenhausen in Altenholz mit 26:27 und mussten damit die erste Niederlage quittieren. Jetzt hat es auch den ATSV Habenhausen erwischt. Im vierten Spiel des Liga-Pokals Gruppe Nord mussten die Drittliga-Handballer die erste Niederlage quittieren. Das Team von Trainer Matthias Ruckh verlor beim heimstarken TSV Altenholz denkbar knapp mit 26:27 (13:12). „Das war mega ärgerlich“, sagte Ruckh. Ärgerlich vor allem deshalb, weil es die Bremer in der entscheidenden Phase versäumt hatten, in Überzahl die Weichen auf Sieg zu stellen. „Hier war für uns auf jeden Fall mindestens ein Punkt drin“, sagte Ruckh. Mit jetzt 4:4 Punkten bei noch zwei ausstehenden Heimspielen gegen Cloppenburg und die Zweitvertretung der Füchse Berlin ist Habenhausen zwar weiter im Rennen um den Einzug in den DHB-Pokal, Voraussetzung dafür wäre aber zunächst ein Heimerfolg gegen Cloppenburg. „Dann wird es spannend“, sagte Matthias Ruckh mit Blick auf die Tabellenkonstellation in der Siebener-Gruppe und die zwei zu vergebenen Pokaltickets.
Foto: Nils Conrad

Doppelte Freude

ATSV genießt Heimspiel und Sieg gegen Magdeburg II Bremen. Fast genau sechs Monate hatten die Drittliga-Handballer des ATSV Habenhausen auf diesen Moment gewartet. „Ein Heimspiel in der Hinni-Schwenker-Halle ist einfach wunderbar", schwärmte Kapitän Björn Wähmann nach dem Schlusspfiff. Dass dabei im Ligapokal auch noch ein 33:29 (14:14)-Erfolg über den SC Magdeburg II heraussprang, machte die diesjährige weiß-blaue Heimpremiere doppelt so schön. „Wir sind weiter dabei", stellte der Habenhauser Trainer Matthias Ruckh mit Verweis auf die Tabelle fest. In der nimmt sein Team mit 4:2 Punkten den dritten Platz ein und darf damit auf eines von zwei Teilnahmetickets im DHB-Pokal hoffen. Denn dem aktuellen Zweiten, Füchse Berlin Reinickendorf II, bleibt diese Chance aufgrund des Startrechts ihrer Bundesliga-Vertretung verwehrt.
Foto: Nils Conrad

Spielrecht für Habenhausen

Im Ligapokal darf Handball-Drittligist ATSV Habenhausen jetzt anders als zuletzt doch in eigener Halle antreten. Vom Sportamt habe es eine Genehmigung gegeben, sagt Abteilungsleiter Oliver Behn. Es drohten ausschließlich Auswärtsspiele beziehungsweise -fahrten. Das hat sich nun verändert für den Handball-Drittligisten ATSV Habenhausen. Im dritten Spiel des kurzfristig organisierten Ligapokals, in dem es um die Qualifikation für den DHB-Pokal gehen soll, dürfen die Bremer am Sonntag daheim in ihrer Hinni-Schwenker-Halle am Bunnsackerweg antreten. Sie treffen auf das Perspektivteam eines Bundesligisten, den SC Magdeburg II (17 Uhr). Mit Verweis auf die Corona-Rechtsverordnung des Landes war dem ATSV eine Spielgenehmigung für Bremen verwehrt worden.
Weser Report
Foto: Robin Wolter

Klassenerhalt ist das Ziel

ATSV Habenhausen bereitet sich auf Saisonstart der dritten Liga vor VfL Eintracht Hagen in Nordrhein-Westfalen oder GSV Eintracht Baunatal bei Kassel – allein diese Gegner zeigen, dass der ATSV Habenhausen in der kommenden Saison längere Distanzen für die Auswärtsspiele zurücklegen muss. Doch das dürfte die Handballer nur wenig stören, bedeutet diese Tatsache doch, dass die Mannschaft den Aufstieg in die dritte Liga geschafft hat. Kein Handball-Herren-Team in Bremen spielt in einer höheren Klasse.
buten un binnen

Wie geht es im Handball weiter?

buten un binnen - Sportblitz hat gestern in Ihrer Sendung einen Beitrag über den Abbruch der Handball-Saison im Verantwortungsbereich des Bremer Handballverbandes gebracht und dabei auch unsere Situation im Verantwortungsbereich des Deutscher Handballbundes thematisiert. Dazu haben Sie auch unseren Coach Matthias Ruckh interviewt, was er dazu zu sagen hat.

Deutscher Amateurpokal Sieger

Der Bericht aus Buten un Binnen - Sportblitz auf Radio Bremen…