Die Presse über uns

Hier findet ihr alle Berichte der Presse über uns.

Weser Kurier
Foto: Robin Wolter

Der ATSV Habenhausen bastelt weiter an seiner Zukunft

Mit Bjarne Budelmann und Dennis Summa haben zwei wichtige Spieler des Handball-Drittligisten ihre Verträge verlängert. Bremen. Mit Normalität hat der gegenwärtige Ligapokal-Wettbewerb der Handball-Drittligisten nicht wirklich etwas zu tun. „Es ist schon sehr ungewohnt, wieder zu spielen“, sagt Bjarne Budelmann. Der Spielmacher des ATSV Habenhausen hat mit seinen Teamgefährten monatelang nur trainieren dürfen und jetzt, nachdem die Punktspielsaison endgültig abgebrochen worden ist, im „Ersatz-Wettbewerb“ die ersten beiden Partien in Aurich und Oranienburg unentschieden gespielt. „Wir durften wenigstens trainieren“, sagt der 20-Jährige erkennbar zufrieden, „und obwohl noch nicht alles gleich wieder geklappt hat: Wir alle haben sehr große Lust aufs Spielen.“
Foto: Robin Wolter

Sommerfeld hält das Remis fest

ATSV 26:26 in Oranienburg Bremen. In der Schlusssekunde ist alles anders, da hilft dem Siebenmeterschützen keine tadellose Bilanz. „In dieser Situation kannst du einiges über die Körpersprache und die Ausstrahlung ausrichten“, verriet Daniel Sommerfeld. „Sommi", wie ihn alle nur nennen, ist Handball-Torwart beim ATSV Habenhausen. Und er ist beim Drittligisten der Mann für die schwierigen Fälle. 26:26 (16:13) stand es im Ligapokal zwischen dem Oranienburger HC und den Bremern, als die Brandenburger zur letzten Aktion der Partie schritten. Ein Siebenmeter. Alle fünf vorherigen hatte OHC-Schütze Dennis Schmöker im ATSV-Netz zappeln lassen. Noch ein weiterer Treffer von der besagten Linie, und die Bremer wären mit einer Niederlage heimgefahren. Doch Daniel Sommerfeld hatte den Schützen im Vorfeld genau per Video analysiert. „In Drucksituationen macht der einen Heber“, wusste der Keeper und baute sich an der Viermeter-Linie auf. Nach der ersten Wurftäuschung Schmökers machte Sommerfeld einen Schritt zurück. Das irritierte den OHC-Werfer derart, dass er sein Glück per Dreher versuchte – und scheiterte.

Überraschung zum Ende

Die Handballer des ATSV Habenhausen holen ein respektables 32:32 im Ligapokal Bremen. Es sollte ein Heimspiel werden, und es wurde der Gegner OHV Aurich als Favorit angesehen. Es kam jedoch etwas anders als erwartet. Weil es für das erste Spiel im Ligapokal der Handball-Drittligisten um die Qualifikation für den DHB-Pokal keine Spielberechtigung für die eigene Halle gab, spielte der ATSV Habenhausen auswärts in Aurich. Und holte ein respektables 32:32. Im zweiten Spiel der aus sieben Mannschaften gebildeten Gruppe Nord trifft das Team von Trainer Matthias Ruckh am kommenden Wochenende auf den Oranienburger HC.

ATSV Habenhausen ohne Genehmigung für Heimspiele

Qualifikation für den DHB-Pokal Das war anders geplant: Aufgrund der Corona-Verordnung darf der Drittligist seine Heimspiele in der DHB-Pokal-Qualifikation nicht in Bremen bestreiten. Die erste Partie am Sonntag findet daher in Aurich statt. Das hatten sich beim ATSV Habenhausen Mannschaftsverantwortliche und Spieler anders vorgestellt. Sie freuen sich seit Wochen darauf, dass nach dem Abbruch der Drittliga-Saison nun wenigstens eine Qualifikationsrunde um die Teilnahme am Pokalwettbewerb des Deutschen Handballbunds (DHB) angesetzt worden ist. Sie freuen sich, dass endlich wieder gespielt statt nur trainiert werden darf. Und darauf, dass es nach tristen Monaten doch noch ein sportliches Ziel in dieser vermaledeiten Saison gibt. Einen Wermutstropfen gibt es nun aber: Zumindest die erste, für diesen Sonntag um 17 Uhr in Habenhausen terminierte Partie, darf nicht als Heimspiel ausgetragen werden. „Es fällt mir nicht leicht so zu entscheiden“, sagt Sportamtsleiter Christian Zeyfang, „aber die aktuelle Corona-Verordnung in Bremen sieht Veranstaltungen nur im Profisport vor.“
Foto: Robin Wolter

Zwei weitere Jahre

Ein Stein, der Thomas Hasselmann möglicherweise vom Herzen gefallen sein könnte, war nicht zu hören. Immerhin war dem Teammanager des Handball-Drittligisten ATSV Habenhausen aber die Erleichterung anzumerken, dass er seinen wichtigsten Mann für mindestens zwei weitere Jahre an den Verein binden konnte. Matthias Ruckh, mit dem die Habenhauser im vergangenen Jahr in die 3. Liga aufgestiegen waren, hat jetzt einen neuen Vertrag bis 2023 unterschrieben.
Foto: Nils Conrad

Wenn der Torwart zum Notfall wird

Sport ist nach Operation nebensächlich Mehr als ein Jahr nach seinem Bandscheibenvorfall muss Habenhausens René Steffens doch operiert werden. emen. Ein Handball-Torwart muss hart sein im Nehmen. Sich aus nächster Nähe den Ball um die Ohren, manchmal auch auf die Nase werfen zu lassen, erfordert schon einen ganz speziellen Ehrgeiz. René Steffens ist bestimmt nicht wild auf weitere Kopftreffer, aber er wäre froh, wenn er sich wieder ins Tor stellen könnte. Denn den Schlussmann des Drittligisten ATSV Habenhausen hat es – mal wieder – sehr schwer getroffen: Nach einem Bandscheibenvorfall im Dezember 2019, einer monatelangen Leidensgeschichte mit einigen Fort- und vielen Rückschritten sowie letztlich einer Operation Ende Januar dieses Jahres ist derzeit völlig ungewiss, wann der 28-Jährige aufs Spielfeld zurückkehren wird.
Foto: Nils Conrad

Punktspielbetrieb in 3. Ligen beendet

Der Deutsche Handball-Bund sorgt für Klarheit: Sollte der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden können, wird es nur noch Zweitliga-Aufstiegsspiele und eine Qualifikation für den DHB-Pokalwettbewerb geben. Knapp eine Woche vor der Konferenz der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin am kommenden Mittwoch hat der Deutsche Handballbund (DHB) für die 3. Ligen Klarheit geschaffen, soweit das angesichts der momentanen Corona-Lage überhaupt möglich ist. Fakt ist: Die Ende Oktober 2020 abgebrochene Hinrunde wird definitiv nicht mehr fortgesetzt. Bis zuletzt hatte im Raum gestanden, dass – mit Beteiligung des ATSV Habenhausen – bis in den Juni hinein zumindest die Hinrunde noch abgeschlossen werden könnte
Foto: Nils Conrad
Weser Report
Foto: Robin Wolter

Klassenerhalt ist das Ziel

ATSV Habenhausen bereitet sich auf Saisonstart der dritten Liga vor VfL Eintracht Hagen in Nordrhein-Westfalen oder GSV Eintracht Baunatal bei Kassel – allein diese Gegner zeigen, dass der ATSV Habenhausen in der kommenden Saison längere Distanzen für die Auswärtsspiele zurücklegen muss. Doch das dürfte die Handballer nur wenig stören, bedeutet diese Tatsache doch, dass die Mannschaft den Aufstieg in die dritte Liga geschafft hat. Kein Handball-Herren-Team in Bremen spielt in einer höheren Klasse.
buten un binnen

Wie geht es im Handball weiter?

buten un binnen - Sportblitz hat gestern in Ihrer Sendung einen Beitrag über den Abbruch der Handball-Saison im Verantwortungsbereich des Bremer Handballverbandes gebracht und dabei auch unsere Situation im Verantwortungsbereich des Deutscher Handballbundes thematisiert. Dazu haben Sie auch unseren Coach Matthias Ruckh interviewt, was er dazu zu sagen hat.

Deutscher Amateurpokal Sieger

Der Bericht aus Buten un Binnen - Sportblitz auf Radio Bremen…